Komet Lem

Gabriele Gramelsberger

Was Stanisław Lem 1964 in den Summa Technologiae Phantomatik und Cerebromatik nannte – also die verwerfliche Kunst zerebrale Illusionen zu schaffen – wird heute ungeniert unter dem Stichwort Neuroenhancement verhandelt. Bereits 2002 erschien ein Bericht der U.S. National Science Foundation (NSF) – vergleichbar mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft – mit dem Titel Converging Technologies for Improving Human Performance. Nanotechnology, Biotechnology, Information Technology and Cognitive Science. Insbesondere der zweite Teil des Titels Improving Human Performance hat vor allem in Europa für viel Diskussion gesorgt.

Fragt man, wie die Menschheit verbessert werden soll, dann gibt der 2002er NSF-Bericht folgende Antwort bezüglich des Neuroenhancement: „Examples of payoffs may include improving work efficiency and learning, enhancing individual sensory and cognitive capabilities, revolutionary changes in healthcare, improving both individual and group creativity, highly effective communication techniques including brain-to-brain interaction, perfecting human-machine interfaces including neuromorphic engineering, sustainable and “intelligent” environments including neuro-ergonomics, enhancing human capabilities for defense purposes, reaching sustainable development using NBIC tools, and ameliorating the physical and cognitive decline that is common to the aging mind” (Converging Technologies, 2002: Summery). Unter den vielen möglichen Anwendungen springt natürlich sofort das “enhancing human capabilities for defense purposes“ ins Auge und das U.S. Militär hat da ganz konkrete Vorstellungen. Die Rede ist vom „enhanced warfighter“.

2011 berichtet die Wissenschaftszeitschrift Nature von Experimenten mit Soldaten an der Universität von Neu-Mexiko in Albuquerque. Soldaten spielen das Kriegsspiel DARWARS Ambush!, das sie für reale Situationen im Irak-Krieg trainieren soll. Neurowissenschaftler verdrahten dabei die Soldaten an der rechten Schläfe mit einer Batterie und geben leichte Stromstöße während des Spiels ab. Der korrekte Fachausdruck dafür lautet: Transcranial direct-current stimulation (tDCS). “It might sound like some wacky garage experiment, but Vincent Clark, a neuroscientist at the University of New Mexico, says that the technique, called transcranial direct-current stimulation (tDCS), could improve learning. The US Defense Advanced Research Projects Agency funded the research in the hope that it could be used to sharpen soldiers’ minds on the battlefield” (Nature 472, 2011, S. 156). Heute wird an einem elektrifizierten Helm geforscht, der die Aufmerksamkeit der Soldaten im Gefecht durch Hirnstimulation erhöhen soll. Diese eher brachiale Methode wird durch ein Arsenal von psychoaktiven Neurostimulanzien ergänzt. Von Pervitin im Zweiten Weltkrieg über die LSD-Experimente der 1960er Jahre bis zu den so-genannte Go-Pills und No-Go-Pills im Irakkrieg.

Performance-enhancing drugs sollen für Leistung auf Knopfdruck sorgen. Neuroenhancement „stellt damit die nächste Stufe des Self-Designs dar: So wie wir heute unseren Körper mittels Tattoos, Bodybuilding oder Schönheitsoperationen gestalten oder uns eine virtuelle Identität auf MySpace oder Facebook erschaffen, werden uns Neuroenhancer erlauben, unser Gehirn zu designen“ (stylemag.net, 05.03.2010). Ebene ein solches Szenario hat Stanislaw Lem im Futurologischen Kongress beschrieben und bis ins absurdeste Detail durchdacht. Denn Maskone – psychoaktive Substanzen in Lems Roman – vermögen bei Eintritt ins Gehirn „jedes beliebige Objekt der Außenwelt so geschickt durch Scheinbilder zu verhüllen, daß die chemaskierte Person nicht weiß, was an dem Wahrgenommenen echt und was vorgetäuscht ist. Freund, wenn Sie einen Blick auf die Welt würfen, die uns wirklich umgibt, nicht auf diese durch Chemaskierung geschminkte – Sie wären entgeistert!“ (Lem, Futurologischer Kongress, S. 127).

Philosophisch gesprochen ist eine Welt der Cerebromatik oder des Neuroenhancement ein Welt, die am Dilemma des alten Lügnerparadox – „dieser Satz ist falsch“ –  laboriert, freilich in neuem Gewande, das heißt nicht logisch, sondern psychochemisch. Es ist das eigene Gehirn, das einen belügt. In Lems Roman sorgt dies für eine permanente Steigerung der Dosis der psychoaktiven Substanzen um Nebenwirkungen, Effekte und andere Probleme zu maskieren.  Hirn gegen Körper – wobei letzterer zunehmend schlapp macht und den Dienst am illusionären Hirntuning versagt. Was bleibt? Auch hierauf weiß Lem eine schlagende Antwort zu geben: „Vom Menschen verbliebe nur das Gehirn in einem hocheleganten Harzgehäuse, ein globusartiges Gebilde, ausgestattet mit Kupplungen, Kontakten und Steckern“ (Lem, Futurologischer Kongress, S. 149). Für den realen Rest sorgen die psychoaktiven Substanzen!

 

Stanisław Lem, obwohl 2006 in die Sterne aufgestiegen, hält Hof an der Technischen Universität Darmstadt. Die Ringvorlesung „Lem zwischen den Welten“ im  Wintersemester 2016/2017 (mittwochs, 18-20 Uhr, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1, Altes Hauptgebäude, Hörsaal S1/03/223) und das Lem Festival  im März 2017 hinterfragen die Aktualität von Lems Technikvisionen.

Absolut lesenswert und hoch aktuell:
Stanisław Lem: Summa Technologiae (1964), Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1981.
Stanisław Lem: Der futurologische Kongreß (1971), Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1979.

Siehe zur Cerebromatik auch das Videoessay zur Arbeit des Exzellenzclusters Brainlinks – Braintools an der Universität Freiburg i.Br. von Mobile Akademie Berlin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *