Archiv des Autors: Dirk Baecker

Über Dirk Baecker

Dekan der Fakultät für Kulturreflexion seit April 2015

Welt aus dem 3D Drucker – „Materializing the digital“

Gabriele Gramelsberger

Es gibt kaum etwas, das heute nicht gedruckt werden kann. Vom Haus über Implantate bis hin zu Früchtekuchen. Das Zauberwort heißt: 3D Drucken oder Additive Fertigung und die Hoffnungen, die sich daran knüpfen, sind zahlreich: Von der realen wirtschaftliche Relevanz für die Industrie bis hin zu Utopien postkapitalistischer Strukturen des Wirtschaftens reicht das Spektrum der Erwartungen an die neue Technologie. Insbesondere im Bereich der Biologie und der Medizin eröffnet das 3D Drucken ganz neue Bereiche des personalisierten Prototyping.

Weiterlesen

Widerständiges Denken bei Paul Ricœur

Martin W. Schnell, Gelsenkirchen

Sinn und Bedeutung sind für Husserl nicht einfach fertig gegeben, sondern müssen sich erst als solche erweisen. Der damit verbundene Prozess kann auf Widerstände stoßen, die zur Sache selbst gehören und daher mehr als nur zu überwindende Äußerlichkeiten darstellen. Der Gedanke einer Widersetzlichkeit der Dinge ist besonders bei Merleau-Ponty zu greifen. In den 50er Jahren führt er über das Politische die Widerständigkeit eines Nicht-Sinns ein. Jede politische Perspektive hebe sich von einen „Grund an Nicht-Sinn“ ab. „Es gibt weniger einen Sinn der Geschichte als eine Beseitigung des Unsinns“ (M. Merleau-Ponty: Sinn und Nicht-Sinn, München 2000, S. 8; ders.: Die Abenteuer der Dialektik, Frankfurt/M. 1974, S. 50).

Weiterlesen

Heimatlosigkeit – Übersetzen

Alfred Hirsch

‚Heimat‘ ist ein in mancherlei Hinsicht belastetes und beladenes Wort. Es schwingt hin und her zwischen Trachten tragender Dorfgemeinschaft und naturlandschaftlichem Idyll einerseits sowie zwischen verlassenem Sehnsuchtsort und tiefer Vergangenheit andererseits. Dabei meint Heimat im Mittelhochdeutschen (heimuot) zunächst soviel wie Eigentum an Haus und Grund. Eine ‚Heimat‘ ist der festumrissene und beschriebene Besitz an Haus, Grund und Boden. Es gab ein ‚Heimatrecht‘, das die rechtlich verbindliche Zugehörigkeit zu einer Gemeinde bedeutete. Bis zur Gründung des Norddeutschen Bundes galt das ‚Heimatrecht‘ in vielen deutschen Staaten als Grundbedingung für alle personengebundenen Rechtsbefugnisse. Mitte des 19. Jahrhunderts verschwindet das ‚Heimatrecht‘ aus den Gesetzestexten – und das Wort Heimat wird zunehmend frei für Sinnstiftungen, die in ihr besondere Ausprägungen einer intensiven Bindung an Ort, Zeit und Sprache ausmachen.

Weiterlesen

Eine kurze Geschichte der Gegenwart

Martin W. Schnell, Gelsenkirchen

Im Jahre 1917 veröffentlichte Max Weber in der Frankfurter Zeitung die vielbeachtete Artikelserie Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland. Kurz vor dem Ende des 1. Weltkrieges interpretierte Max Weber seinen Lesern die Gegenwart, indem er Bismarcks politisches Erbe seit der Reichsgründung von 1871 durchleuchtete. Das besondere an den Artikeln, in denen Weber erstmals seine berühmte These vom bureaukratischen Gehäuse der Hörigkeit entfaltet, liegt zweifellos in der Methodik des Vorgehens. Welche Bereiche müssen angesprochen werden, wenn es um die Diagnose der Gegenwart des frühen 20. Jahrhunderts geht? Weber beantwortet diese Frage mit der Durcharbeitung jener berühmten Kategorien, in deren Licht er das historische Material seiner Gegenwart ordnete: Nation, Parlament, Parteien, Kapitalismus, Bürokratie, Beamte, Politiker.

Weiterlesen

Das Märchen von der schönen Utopie

Julia Genz

Das Bedürfnis nach utopischen Versprechen ist zurückgekehrt ‒ und mit ihm das Interesse am Thema Utopie, das es in der Ausgabe der Wochenzeitung „Die Zeit“ vom 15. Dezember 2016 sogar bis auf die Titelseite geschafft hat. Dabei hatten Historiker bereits mit dem Ende des Kalten Krieges auch ein Ende der Utopiedebatte ausgerufen, Habermas hatte sogar bereits davor gewarnt, das Utopische zu verlieren.

Weiterlesen

Organisation als Natur

Dirk Rustemeyer

Gewebt aus Kommunikation, erscheinen sie wie Natur: Nöten und Gefühlen der Einzelnen gegenüber bleiben Organisationen gleichgültig. Unabhängig von politischen oder wirtschaftlichen Ideologien sind Organisationen, wie Max Weber Anfang des 20. Jahrhunderts feststellt, für jedwede staatliche Ordnung unverzichtbar. Sie bilden das bürokratische Skelett moderner Gesellschaften. Doch entpuppt Verwaltungsrationalität sich allzu oft als Irrationalität. Franz Kafkas „Schloß“ entwirft, zeitgleich zu Webers Soziologie, ein beklemmendes Bild dieser unheimlichen Rationalität.

Weiterlesen

Komet Lem

Gabriele Gramelsberger

Was Stanisław Lem 1964 in den Summa Technologiae Phantomatik und Cerebromatik nannte – also die verwerfliche Kunst zerebrale Illusionen zu schaffen – wird heute ungeniert unter dem Stichwort Neuroenhancement verhandelt. Bereits 2002 erschien ein Bericht der U.S. National Science Foundation (NSF) – vergleichbar mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft – mit dem Titel Converging Technologies for Improving Human Performance. Nanotechnology, Biotechnology, Information Technology and Cognitive Science. Insbesondere der zweite Teil des Titels Improving Human Performance hat vor allem in Europa für viel Diskussion gesorgt.

Weiterlesen

Über das Museum für Ethnologographie Tokyo

Alina Valjent

東京

In den 1960er Jahren besucht der Semiologe und Literaturwissenschaftler Roland Barthes Japan. 1970 erscheint mit „L’empire des signes“ eine Reflexion in 26 Kapiteln: Über das Zeichen, dessen scheinbare Sicherheit in der Begegnung mit dem Fremden (Zeichen) herausgefordert wird; und über ein „fiktives Volk“, Bewohner einer gewissen Inselgruppe im Pazifik. Barthes beschreibt Phänomene japanischer Hoch- und Alltagskultur und versucht, diese mit Betrachtungen über die japanische Sprache ihren Zeichenkomplex zu verbinden. Vielmehr: Er schreibt den Phänomenen zeichentheoretische Codes ein und erschafft so ein System zwischen Semiologie, Ethnologie und Poesie: „Und dieses System werde ich Japan nennen.“

Weiterlesen

Die Bombe? Eine Rückfrage

Dirk Baecker

Bei diesem Thema kann man sich nur in die Nesseln setzen. Wer durchschaut schon, was technisch möglich ist und was nicht. Axel Pentland, einer der Vordenker und Vorpraktiker der Big-Data-Prognose menschlichen Handels, behauptet, man könne 40% der Entscheidungen von Menschen auf der Grundlage der Einschätzung ihres bisherigen Verhaltens und ihrer Kontakte vorhersagen. Blieben 60%, mit denen wir tagtäglich das Selbstbild einer liberalen Gesellschaft bestätigen. Das Modell, das den Algorithmen zugrunde liegt, die diese Vorhersagen treffen, hat er in seinem Buch „Social Physics“ (New York 2014) publiziert. Siehe meinen Kommentar dazu hier. Aber ist es das? Ist man inzwischen nicht viel weiter?

Weiterlesen

208 Sekunden

Dirk Baecker

208 Sekunden entscheiden über die professionelle Karriere eines Piloten, der in über 40 Jahren seiner beruflichen Arbeit jedes Flugzeug sicher zum Start und zur Landung gebracht hat: 208 Sekunden, in denen der Pilot Chesley „Sully“ Sullenberger am 15. Januar 2009 (5 Tage vor der Amtseinführung von Präsident Barack Obama) entscheiden muss, ob er nach einem Vogelschlag durch Wildgänse, der beide Triebwerke lahmgelegt hatte, mit seinem Airbus A320-214 eine Ausweichlandebahn auf den Flughäfen La Guardia oder Teterboro ansteuern kann oder auf dem Hudson in New York notlanden muss. Er entscheidet sich für die Notwasserung und bringt die Maschine mit 155 Passagieren und Besatzungsmitgliedern sicher zu einer Landung, die diesen Namen nicht restlos verdient. Keine Ausbildung, kein vergleichbarer Fall hatten auf eine solche Situation vorbereitet. Verkehrsmaschinen sind nicht dafür konzipiert, auf dem Wasser zu „landen“.

Weiterlesen

In der Höhle

Dirk Rustemeyer

Eines der berühmtesten Bilder des Abendlandes ist ein Gleichnis. Es findet sich in Platons „Politeia“. Darin geht es um das Verhältnis von Bildern und Dingen, Sehen und Denken, Reflexion und Zwang. Wie lassen diese Verhältnisse sich bestimmen? Wer möchte sie erkennen? Was wäre ein richtiges Verhältnis von Sehen, Denken, Bild und Begriff?

Weiterlesen

…aus der Tiefe des Raumes

Ein Seminar über Fußball und Philosophie

Alfred Hirsch und Jürgen Werner

Nicht nur fußballbegeisterte Philosophen geraten ins nachdenkliche Schwärmen angesichts der mittlerweile berühmten Metapher „…aus der Tiefe des Raumes“. Dieses ursprünglich von Karl-Heinz Bohrer entworfene Sprachbild sollte die einzigartige Spielweise Günther Netzers beschreiben. Die Metapher zierte nicht nur den Titel eines im vergangenen Semesters unter Beteiligung des Dortmunder Trainers Thomas Tuchel abgehaltenen Seminars. Sie war bereits inspirierender Ausgangspunkt und Narrativ eines Films und so mancher fußballtheoretischen Einlassungen gleichen Namens. Die besondere Wirkung dieses Sprach- und Gedankenbilds hat mit einer Paradoxie zu tun, um die jeder Fußballfan weiß. Denn es ist kein Geheimnis, dass das Fußballfeld ein überschaubares Ausmaß hat und die Tiefe kaum mehr als hundertzehn Meter in der Länge und kaum sechzig Meter in der Breite messen kann. Zudem ist der Raum des Fußballspiels vielfältig gegliedert. Es gibt ein Innen und Außen des Platzes, ein erstes bis drittes Drittel des Spielfelds, einen Strafraum und einen Fünfmeterraum. Es fragt sich daher, welche ‚Tiefe‘ gemeint ist, aus der Netzer einst kam – und aus der so viele andere junge begnadete Ballkünstler ihm nachfolgen sollten?

Weiterlesen

Zum künstlerischen Umgang mit Gedanken

David Hornemann von Laer

Entwickeln lässt sich vieles. Am wirksamsten gelingt Entwicklung aber dann, wenn sie dort ansetzt, wo sie ihren Ausgangspunkt nimmt: beim eigenen Denken, Erfassen und Gestalten von Begriffen. Dazu ist noch immer aktuell, was der Künstler Joseph Beuys (1921-1986) mit seiner berühmten Formel „Jeder Mensch ist ein Künstler“ ausgesprochen hat. Im Gespräch mit dem Jesuitenpater Friedhelm Mennekes bemerkt er darüber: „Es ist der erweiterte Kunstbegriff, der mir am besten gelungen ist“ (Friedhelm Mennekes, Beuys zu Christus. Eine Position im Gespräch. Stuttgart 19902, S. 60 ). Zentraler Bestandteil dieser „Erweiterung“ ist die im Gespräch immer wieder variierte Formel von der Möglichkeit eines jeden Menschen, Künstler zu sein. Dies soll im Folgenden näher untersucht werden. Dabei soll Beuys beim Wort genommen werden, der über den Umgang mit Gedanken bemerkte: „Der aus der Kreativität herausgebildete Gedanke ist schon ein Kunstwerk, eine Plastik. (…) Gedanken wirken in der Welt unter Umständen natürlich viel vehementer als eine Plastik, die sich nur abgeleitet hat und sich in gewisser Weise verstofflicht hat in ein Objekt hinein“ (Antje Oltmann, Joseph Beuys für und wider die Moderne, Ostfildern 1994, S. 14). Deshalb müsse man „den Gedanken selbst schon so betrachten lernen wie ein Künstler sein Werk, das heißt auf seine Form, auf seine Proportioniertheit, auf seine Kraft muss man achten lernen.“

Weiterlesen

Wozu Kulturwissenschaft?

Dirk Baecker

Woran erkennt man eine Kulturwissenschaft? Am einfachsten daran, dass ihr so recht niemand angehören will. Kaum jemand bestreitet ihre Notwendigkeit, aber die eigene wissenschaftliche Heimat findet man woanders. So ist es auch an der Fakultät für Kulturreflexion der Universität Witten/Herdecke. Wir sind Philosophinnen, Kunst- und Literaturwissenschaftlerinnen, Soziologen, Politologen, Historikerinnen und Künstler. Jeder von uns kennt seinen Gegenstand, seine Theorien, seine Methoden. Mehr noch, jeder von uns kennt seine Problemstellung, denn erst diese definiert nach Max Weber eine Wissenschaft. Einen Gegenstand zum Thema zu erklären, begründet noch keine Wissenschaft. Trotzdem ist auffällig, dass die Kulturwissenschaften genau das gemacht haben. Sie beschäftigen sich mit „Kultur“.

Weiterlesen