Archiv der Kategorie: Bild

impure images: On Leslie Thornton’s The Great Invisible (2002 – ongoing)

Pujan Karambeigi for warehouse

Online from September 26th to October 10th on warehouse

If there is one great fear, or should we say anxiety, problem, antipode, Benjamin has in his seminal text Theses on the Philosophy of History, it is freezing the flow of time. Designated as the monumental history of “conformism,” this freezing implicates for Benjamin the accumulation of fixed coordinates on a given time-axis – what one ultimately may understand as a canon: A view of the past that is radically autonomous from the very perspective of the historian (read: The 100 Most Important Art Works of the 19th Century).

Weiterlesen

Kunst als Forschung

Claus Volkenandt, Early Bird Lecture vom 8. Juni 2017

Mit dem sogenannten ‚iconic turn‘ wurde seit Anfang der 1990er Jahre die eigenen Erkenntnismöglichkeiten von Bildern im Allgemeinen und von Kunstwerken im Besonderen in den Fokus der wissenschaftlichen Aufmerksamkeit gerückt. Dabei wird die Kunst selbst als Forschung verstanden, die Einsichten in Welt und Wirklichkeit hervorbringen kann. Der Vortrag stellt Grundanliegen und Ansätze zur künstlerischen Forschung vor und diskutiert ihre Relevanz für Stufu und UW/H.

Aufnahme von Martin Rützler:

Bodenlos Digital: Zum Verhältnis von Körper und Kamera

Dawid Kasprowicz

Ich, die Maschine, zeige Euch die Welt so, wie nur ich sie sehen kann.
Dziga Vertov (1923)

 Heftiges Atmen aus dem Off, wechselnde Intervalle aus Licht und Dunkelheit, weder oben noch unten, hin und wieder der Streifen eines sich entfernenden Sonnenstrahls. Dann wieder die Stimme von Dr. Ross Stone, gespielt von Sandra Bullock, die ihrem Kollegen Matt Kowalski (George Clooney) antwortet, dass sie nichts sieht – keine Raumstation, keine Sonne, nicht mal mehr die Erde, die irgendwo ruht, während Ross Stone sich weiter im schwerelosen Weltall um ihre Achse dreht.

Weiterlesen

Simon Menner, oder Die Ästhetik des Schreckens

Dirk Rustemeyer

Gewalt ist keine Normalerfahrung mehr in westlichen Gesellschaften. Bilder des Gewaltsamen hingegen gewinnen an Faszination. Obwohl integraler Bestandteil massenmedialer Unterhaltung, schockieren sie als „reale“ Bilder von Krieg, Verbrechen oder Terror. Je mehr das Publikum sich an den Konsum von Bildern gewöhnt, desto sensibler scheint es für den Unterschied zwischen „echten“ und „fiktionalen“ Bildern zu werden, selbst wenn diese Differenz in den fotografischen oder filmischen Bildformaten fast unsichtbar ist. Gelten Horrorfilme als normales cineastisches Genre, stoßen Bilder von Exekutionen die meisten Betrachter ab. Verstörend bei Terrorbildern wirkt deren indexikalischer Anspruch auf „Echtheit“.

Weiterlesen

In der Höhle

Dirk Rustemeyer

Eines der berühmtesten Bilder des Abendlandes ist ein Gleichnis. Es findet sich in Platons „Politeia“. Darin geht es um das Verhältnis von Bildern und Dingen, Sehen und Denken, Reflexion und Zwang. Wie lassen diese Verhältnisse sich bestimmen? Wer möchte sie erkennen? Was wäre ein richtiges Verhältnis von Sehen, Denken, Bild und Begriff?

Weiterlesen