Archiv der Kategorie: Gegenwart

Komplexitätsforschung VII: Der Fluch der Freiheit – Die Komplexität des Einfachen

Dirk Rustemeyer

In der „Phänomenologie des Geistes“ bestimmt Hegel den „Geist“ als etwas, das in der Zeit erscheint, bis er die Zeit tilgt (Hegel, G.W.F.: Phänomenologie des Geiste [1807]. Werke Bd. 3. Frankfurt/M. 1980, S. 584). Wirklichkeit entpuppt sich als Werden zu dem, was „an sich“ schon war, bis es „für sich“ wird. So verwandelt der Geist „jenes Ansich in das Fürsich“ (Ebenda, S. 585), um das Ganze, das er ist, schließlich in schattenloser Helligkeit zu betrachten. Reflexion entsteht in der Endlichkeit einer in sich zurückgebogenen Zeit: Das Werden des Geistes gleicht einem „in sich zurückgehende(n) Kreis, der seinen Anfang voraussetzt und ihn nur im Ende erreicht.“ (Ebenda) „Bildung“ ist der Begriff für diesen Prozeß zirkulären Werdens des Ganzen zu sich selbst.

Weiterlesen

Fremd in ihrem Land: Eine Reise in das Herz der amerikanischen Rechten

Martin W. Schnell

Arlie Russell Hochschild (geb. 1940) ist eine berühmte Soziologin aus Berkeley. Als Forscherin verfolgt sie ein Leben lang fundamentale Veränderungen der amerikanischen Gesellschaft anhand symptomatischer Entwicklungen. Ihre Bücher kamen immer zur rechten Zeit. Als vor über 30 Jahren die Dienstleistungsbranche wichtiger als die Industrie des Rust Belt wurde, legte sie das Buch The Managed Heart. Commercialisation of Human Feeling vor (dt. A.R. Hochschild: Das gekaufte Herz. Die Kommerzialisierung der Gefühle, Frankfurt/New York 1990). Sie beschreibt darin, wie Menschen realisieren mussten, dass eine Dienstleistung keine Warenproduktion ist, sondern eine interpersonelle Angelegenheit, die sich an die Adresse einer anderen Person richtet. Es waren zuerst die Stewardessen von Delta Airlines, die lernten ihre Gefühle zu managen und kommerziell einzusetzen. Heute beherrscht jeder Verkäufer diese Techniken.

Weiterlesen

Eine kurze Geschichte der Gegenwart

Martin W. Schnell, Gelsenkirchen

Im Jahre 1917 veröffentlichte Max Weber in der Frankfurter Zeitung die vielbeachtete Artikelserie Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland. Kurz vor dem Ende des 1. Weltkrieges interpretierte Max Weber seinen Lesern die Gegenwart, indem er Bismarcks politisches Erbe seit der Reichsgründung von 1871 durchleuchtete. Das besondere an den Artikeln, in denen Weber erstmals seine berühmte These vom bureaukratischen Gehäuse der Hörigkeit entfaltet, liegt zweifellos in der Methodik des Vorgehens. Welche Bereiche müssen angesprochen werden, wenn es um die Diagnose der Gegenwart des frühen 20. Jahrhunderts geht? Weber beantwortet diese Frage mit der Durcharbeitung jener berühmten Kategorien, in deren Licht er das historische Material seiner Gegenwart ordnete: Nation, Parlament, Parteien, Kapitalismus, Bürokratie, Beamte, Politiker.

Weiterlesen