Archiv der Kategorie: Künste

Komplexitätsforschung IV: Algorithmische und evaluative Komplexität

Julia Genz

Komplexität ist keine absolute Größe, sondern immer relativ ‒ etwas ist komplex, weil es subjektiv oder ‚objektiv‘ gesehen andere, weniger komplexe Vergleichsobjekte gibt. Diese Vergleiche werden mittels Zeichen und Zeichenrelationen, vor allem mittels Sprache erfasst und dargestellt. Um Komplexität sprachlich adäquat erfassen oder besser hervorbringen zu können, muss man in sprachlicher Hinsicht über eine so genannte Ausbausprache (Heinz Kloss) verfügen, also über eine Sprachvarietät, die einen bestimmten Entwicklungsgrad in der Lexik, in der Grammatik und in der Syntax aufweist, was vor allem auf verschriftete Sprachen zutrifft.

Weiterlesen

Kunst als Forschung

Claus Volkenandt, Early Bird Lecture vom 8. Juni 2017

Mit dem sogenannten ‚iconic turn‘ wurde seit Anfang der 1990er Jahre die eigenen Erkenntnismöglichkeiten von Bildern im Allgemeinen und von Kunstwerken im Besonderen in den Fokus der wissenschaftlichen Aufmerksamkeit gerückt. Dabei wird die Kunst selbst als Forschung verstanden, die Einsichten in Welt und Wirklichkeit hervorbringen kann. Der Vortrag stellt Grundanliegen und Ansätze zur künstlerischen Forschung vor und diskutiert ihre Relevanz für Stufu und UW/H.

Aufnahme von Martin Rützler:

Liberal Arts, oder Philosophie, Kunst und Wissenschaft

Dirk Baecker

Was leisten Schule und Universität für die Erziehung eines freien Menschen? In der Antike und noch im Mittelalter hätte man geantwortet, dass die Frage falsch gestellt ist. Als freier Mensch wurde man geboren, wenn man das Glück hatte, in eine freie Familie geboren zu werden. Bauern, Handwerker, Gewerbetreibende und Sklaven hatten dieses Glück nicht. Hatte man das Glück, in einer Familie geboren zu werden, die dem Adel angehörte oder andere Formen der Unabhängigkeit erreicht hatte (reiche Kaufleute), übernahm zunächst die Familie die Erziehung und später die Schule und Universität den Unterricht. Man konnte also nur fragen: Was leisten Schule und Universität für den Unterricht des freien Menschen? Man war bereits frei, wenn man Schule und Universität besuchte, und lernte nun, welches Wissen dazu gehört, um dafür sorgen zu können, auch frei zu bleiben.

Weiterlesen

Zum künstlerischen Umgang mit Gedanken

David Hornemann von Laer

Entwickeln lässt sich vieles. Am wirksamsten gelingt Entwicklung aber dann, wenn sie dort ansetzt, wo sie ihren Ausgangspunkt nimmt: beim eigenen Denken, Erfassen und Gestalten von Begriffen. Dazu ist noch immer aktuell, was der Künstler Joseph Beuys (1921-1986) mit seiner berühmten Formel „Jeder Mensch ist ein Künstler“ ausgesprochen hat. Im Gespräch mit dem Jesuitenpater Friedhelm Mennekes bemerkt er darüber: „Es ist der erweiterte Kunstbegriff, der mir am besten gelungen ist“ (Friedhelm Mennekes, Beuys zu Christus. Eine Position im Gespräch. Stuttgart 19902, S. 60 ). Zentraler Bestandteil dieser „Erweiterung“ ist die im Gespräch immer wieder variierte Formel von der Möglichkeit eines jeden Menschen, Künstler zu sein. Dies soll im Folgenden näher untersucht werden. Dabei soll Beuys beim Wort genommen werden, der über den Umgang mit Gedanken bemerkte: „Der aus der Kreativität herausgebildete Gedanke ist schon ein Kunstwerk, eine Plastik. (…) Gedanken wirken in der Welt unter Umständen natürlich viel vehementer als eine Plastik, die sich nur abgeleitet hat und sich in gewisser Weise verstofflicht hat in ein Objekt hinein“ (Antje Oltmann, Joseph Beuys für und wider die Moderne, Ostfildern 1994, S. 14). Deshalb müsse man „den Gedanken selbst schon so betrachten lernen wie ein Künstler sein Werk, das heißt auf seine Form, auf seine Proportioniertheit, auf seine Kraft muss man achten lernen.“

Weiterlesen