Archiv der Kategorie: Tod

Terror, Terrorismus, Terroristen

Dirk Baecker

Die vielleicht wichtigste Unterscheidung fand der Workshop ganz zum Schluss im Vortrag von Maren Lehmann (Zeppelin Universität, Friedrichshafen): Wer nicht zwischen Terror und Terrorismus unterscheidet, verfehlt die soziologische Aufgabe, einen Terrorakt und seine vielfältigen Motiven auf der einen Seite nicht mit der gesellschaftlichen Resonanz auf diesen Akt und die vielfältige Ausbeutung dieser Resonanz durch Experten und Organisationen der Politik, der Religion und nicht zuletzt des Terrorismus selbst auf der anderen Seite zu verwechseln. Denn die Verwechslung würde einen Automatismus dort behaupten, wo in jeder nur denkbaren sachlichen, zeitlichen und sozialen Hinsicht Kontingenz festzustellen ist. Nichts am Terrorismus und nichts am Terrorakt ist notwendig. Beides verdankt sich einer je unterschiedlichen Reproduktionslogik, die nicht nur historisch, regional, kulturell und institutionell unterfüttert ist, sondern sich auch laufend verändert, verschiebt, auflöst und neu konstituiert.

Weiterlesen

epi meta ta physika

6. März 2007: Zum 10. Todestag von Jean Baudrillard II

Dirk Baecker

Eine Gesellschaft ist nur vollständig, wenn sie ihre eigene Negation enthält, ist eine bekannte These Niklas Luhmanns. Jean Baudrillard war derselben Auffassung. Dass die spätmoderne Gesellschaft sich auf eine „Kommunikation“ eingelassen hat, die unterschiedslos jeden mit jedem vernetzt und keine Negation mehr kennt, war für ihn ein scharfer Einwand gegen diese Gesellschaft (Paradoxe Kommunikation, Bern 1989).

Weiterlesen