Meditativ rebellieren: Valentin Silvestrov in Witten

Alexander Jakobidze-Gitman

Rezension des Jubiläumskonzerts am 21. Oktober im Audimax der UW/H

In der Geschichte der Neuen Musik der Spät- und Post-Sowjetischen Zeit wird der Name Valentin Silvestrov meistens in einem Zug mit den Namen Alfred Schnittke (1934–1998) und Sofia Gubajdullina (*1931) genannt. Obwohl er in musikalischen Kreisen des russischsprachigen Raums keinen geringeren Respekt als die beiden Letzteren genießt, ist er im Westen deutlich weniger bekannt. Dies lässt sich ganz gut damit erklären, dass der 1937 geborene Komponist  – im Gegensatz zu seinen oben erwähnten Kolleg*innen – lebenslang in seiner Heimatstadt Kiew wohnen blieb, anstatt am Anfang seiner Karriere nach Moskau umzusiedeln und/oder nach der Wende in den Westen (i.e. Deutschland) zu emigrieren. Sein 80-jähriges Jubiläum war jedoch ein willkommener Anlass, seinem Werk in Witten Tribut zu zollen und ihn persönlich dazu einzuladen.

Weiterlesen

Selbstheilung im (mit) System

Tobias Esch

Early Bird Lecture, 30. November 2017, 8:30 Uhr

Welche Rolle haben in Heilung und Selbstheilung der Arzt, Therapeut, Heiler einerseits und der Patient, Bürger, Mensch, das Selbst andererseits? Wir wollen uns diesen Aspekten aus medizinischer und aus neurowissenschaftlicher Sicht nähern! Auch das Glück könnte eine Rolle spielen. Unglück? „Mit System“ werden wir reden – und schauen. Der frühe Vogel hat einen frischen Blick!

wetterbedingt war der Toningenieur verhindert, daher hier ersatzweise ein Link zu einem Teaser und einem themenverwandten Vortrag auf YouTube:

Über den „Selbstheilungscode“

Was die Hirnforschung über die Wirkung von Meditation und Mind-Body-Medizin sagen kann (Symposium Psychotherapie am Benediktushof)

Komplexitätsforschung VII: Der Fluch der Freiheit – Die Komplexität des Einfachen

Dirk Rustemeyer

In der „Phänomenologie des Geistes“ bestimmt Hegel den „Geist“ als etwas, das in der Zeit erscheint, bis er die Zeit tilgt (Hegel, G.W.F.: Phänomenologie des Geiste [1807]. Werke Bd. 3. Frankfurt/M. 1980, S. 584). Wirklichkeit entpuppt sich als Werden zu dem, was „an sich“ schon war, bis es „für sich“ wird. So verwandelt der Geist „jenes Ansich in das Fürsich“ (Ebenda, S. 585), um das Ganze, das er ist, schließlich in schattenloser Helligkeit zu betrachten. Reflexion entsteht in der Endlichkeit einer in sich zurückgebogenen Zeit: Das Werden des Geistes gleicht einem „in sich zurückgehende(n) Kreis, der seinen Anfang voraussetzt und ihn nur im Ende erreicht.“ (Ebenda) „Bildung“ ist der Begriff für diesen Prozeß zirkulären Werdens des Ganzen zu sich selbst.

Weiterlesen

Operation Kulturreflexion

Dirk Baecker

Besser bewusst unbewusst als unbewusst bewusst.

I

Drei Fakultäten gibt es an der Universität Witten/Herdecke. Die erste realisiert den Gründungsgedanken einer universitären Nachwuchsausbildung für die medizinische Praxis im Allgemeinen und das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke im Besonderen, die zweite gehorcht einem Hochschulgesetz, das den Status einer Universität damals nur für eine Einrichtung kannte, die mindestens zwei Fakultäten aufweist (heute erspart sich das HG Definitionen, indem es die Hochschulen in §1 (2) schlicht namentlich listet, für die es gilt). Es lag nahe, der Fakultät für Gesundheit und ihrem Interesse an einer am ganzen Menschen interessierten Medizin eine Fakultät für Wirtschaft an die Seite zu stellen, die sich dem gesellschaftlich verantwortlichen unternehmerischen Handeln widmete. Ein Studium fundamentale, in dem man lernte, dass es keine anderen Fundamente gibt als die, die man selbst legt, war Pflicht in den Studiengängen beider Fakultäten und wurde bald selbst zu einer Fakultät. Nur so konnte man das Interesse an einer geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Ausbildung sowie künstlerischen Praxis auch fachlich diszipliniert genug sicherstellen. Bis in die 1990er Jahre gab es mit einer biochemischen Abteilung noch eine starke naturwissenschaftliche Fraktion und heute wird die Medizin (Human- und Zahnmedizin) durch die Pflegewissenschaften und die Psychologie ergänzt.

Weiterlesen

Fremd in ihrem Land: Eine Reise in das Herz der amerikanischen Rechten

Martin W. Schnell

Arlie Russell Hochschild (geb. 1940) ist eine berühmte Soziologin aus Berkeley. Als Forscherin verfolgt sie ein Leben lang fundamentale Veränderungen der amerikanischen Gesellschaft anhand symptomatischer Entwicklungen. Ihre Bücher kamen immer zur rechten Zeit. Als vor über 30 Jahren die Dienstleistungsbranche wichtiger als die Industrie des Rust Belt wurde, legte sie das Buch The Managed Heart. Commercialisation of Human Feeling vor (dt. A.R. Hochschild: Das gekaufte Herz. Die Kommerzialisierung der Gefühle, Frankfurt/New York 1990). Sie beschreibt darin, wie Menschen realisieren mussten, dass eine Dienstleistung keine Warenproduktion ist, sondern eine interpersonelle Angelegenheit, die sich an die Adresse einer anderen Person richtet. Es waren zuerst die Stewardessen von Delta Airlines, die lernten ihre Gefühle zu managen und kommerziell einzusetzen. Heute beherrscht jeder Verkäufer diese Techniken.

Weiterlesen

Was Medizinstudenten von Ärzten halten und wie Ärzte wirklich sind

Christine Dunger und Martin W. Schnell

Grundlage des Vortrags sind zwei Studien zu klinisch-ethischer Entscheidungsfindung. In der ersten Studien wurden Medizinstudierenden der UWH über mehrere Semester hinweg Fallbeispiel vorgelegt, auf deren Grundlage sie Entscheidungen zum weiteren Vorgehen (Therapieentscheidungen) treffen sollten. Hierbei zeigt sich, dass sich im Laufe des Studiums der Fokus von einer starken Beachtung ethisch relevanter und umweltbedingter Faktoren, hin zu einer immer mehr medizinisch fundierten Entscheidung verschiebt. Die Studierenden gehen in diesem Kontext auch zunehmend davon aus, dass medizinisch gut ausgebildete Ärzte für ihren Alltag eine hohe Entscheidungskompetenz besitzen.

Weiterlesen

Wie die Wilden? Sebastian Junger über Stammeskulturen und moderne Gesellschaft

Dirk Rustemeyer

Alexis de Tocquevilles Bericht über seine Amerikareise (Über die Demokratie in Amerika [1835/1840], Stuttgart 1985) weckte das Interesse der Europäer am Gemeindeleben der Vereinigten Staaten. Gedieh in Amerika ein besonderes Ethos der Freiheit? Woraus speiste sich die eigentümlich staatsferne Sittlichkeit der Kolonien? Bei aller Begeisterung warnte Tocqueville auch vor Gefahren, die, wie ihm schien, aus der egalitären Natur der amerikanischen Gesellschaft selbst zu entspringen drohten, allen voran einem überhandnehmenden Individualismus. Klagen über den schleichenden Verlust eines ursprünglichen Freiheits-Ethos sind seitdem nicht mehr abgerissen.

Weiterlesen

Für einen erweiterten, sehr alten Formbegriff in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften

Dirk Baecker

Dass die Digitalisierung, das heißt die technische Vernetzung sozialer und kultureller Prozesse durch Computer, Datenbanken, Plattformen und Algorithmen, auch die Wissenschaft tiefgreifend verändert, ist ein Gemeinplatz. In welche Richtung, ist allerdings unklar. Klar ist, dass die Digitalisierung selbst zu einem bedeutenden Forschungsgegenstand geworden ist, der, mit Max Weber formuliert, die technischen und kulturellen Voraussetzung der Gestaltung digitaler Medien ebenso betrifft wie deren technische und kulturelle Folgen, ohne dass Voraussetzungen und Folgen sehr viel miteinander gemein haben müssen. Klar ist auch, dass die neue Verfügbarkeit von Daten in bislang nicht gekannter granularer Tiefenschärfe statistische Erhebungen und Überprüfungen von Modellannahmen ermöglicht, die eine Fülle neuer Zusammenhänge erschließt, von denen sich manch bewährte Theorie nichts hat träumen lassen.

Weiterlesen

impure images: On Leslie Thornton’s The Great Invisible (2002 – ongoing)

Pujan Karambeigi for warehouse

Online from September 26th to October 10th on warehouse

If there is one great fear, or should we say anxiety, problem, antipode, Benjamin has in his seminal text Theses on the Philosophy of History, it is freezing the flow of time. Designated as the monumental history of “conformism,” this freezing implicates for Benjamin the accumulation of fixed coordinates on a given time-axis – what one ultimately may understand as a canon: A view of the past that is radicalfleory-bildrg/atigorDfthatndeegorr4 clas – whatcfconäufer diese Techniken.

Weiterlesen

2

ung revolutsenshss="//sesses.on>

Purk Baecker

Das Wintersemester hat begonnen, jetzt ist wieder Orientierung gefragt. Die Universität Witten/Herdecke lockte mit einem Schnupperkurs zur Frage „Bist Du Kultur?“. Ein Gespräct alhes04 (Thep> licBa- .ef="hundlagd die uer , antipode, Benjak dediiftloff el.ch c .org/category/kulturreflexion"Tdiiftloff>T- sest Wisseamen &raihr/span>ner Univegrf="h;hendsigr ijeinähh;Weite100bEve-iscre.hypn solltlicuerrg/3d diarr;raihr/shohalhRah .e erdsirdingsYcla>T-eur ike Def&rach

t_migrie(/sreUährs se w o Trefeihsgr ie Tmms/sphsg"http:nStuzunnetd coordiniW,minar/w rel="catnter granularer ird diclasfooöng r class="entry-meta"> Dieser Beitrag wurde uu0ar /kure.hypotheses.org/category/computer" rel="category tag">Computer, Digitalisierung, Fit53":>

Was Medizinbookmark">impur//sesses.obookma1:11+00:00">//sesses.oboBildung revolut1:11+00:00"> den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften

/sesses.oeBei ypotheses.oro/p>

s-dii

3l&nicSediisfn1:1="teenmpi m wei.oieto ambooseivlrmEs r ntu rfürn iht, "tee1="t Ni.eZutenvoiStewarng="/bi> ">Heie-353"e l="öpr, mimeN: vree"t inpt. hSte31" cla o tleenvoht,rni/a> glmal-au nvola-nägezs QkWei> l=tmmeksezsp/bl ieur vo glutosohalhbirgluaufAntwseoni.oTpasa="trabgitaut arntteomsezser - und Hälist,birgel="bookmarksaach

tsp/licnvoimAletzean En&nit. Naut ="ten eB n ita-nav">orone da!-- , !-- .httpn#mori> beB AkauKti re*migriedabl vlrpbildunzu sh mancre-3beB "http://kure.dabl bl bleshezsp shetzenithe gesterndsig">Ph-> sp/="/beB Umsng bietuduesepothlutose Zusam">Ph-> sp/la-merzetudu="noiSfühle zu n). Sldsigesellothn- und Zanglichntwudiumtag eilgemeinbl #comment.Computer, Digitalisierung, Schreibe theses.org/author/kure" title="Zeige all08-13T12:1o:13n kure" 13/08/uthor">kure.

Schreibe "uildg/n" ls l="cat>

Dirk Rustemeyer

Alexis de Tocqueville28rk Baecker

zur Begrüßung der Erstsemester zum Wintersemeser 2017/18 am 12. Oktober 2017

Nun gut, sehr plausibel klingt das nicht. Aber für einen Moment könnte maCen rr;< lutorr; Fiesemade 1:11+00:00">n><-