Cox oder Der Lauf der Zeit 1: Ewigkeit und Augenblick

Dirk Rustemeyer

Läuft etwas „wie ein Uhrwerk“, denken wir an eine perfekte Ordnung. Und doch wirkt die Aussicht, nach dem „Diktat der Uhr“ zu leben, bedrohlich. Ist, was als kunstvoller Mechanismus Bewunderung verdient, auch ein richtiger Maßstab für menschliches Leben?

Der Mensch, lehrt Protagoras, sei das Maß aller Dinge. Was bedeuten Maß und Messen? Geht es um eine universelle Ordnung quantitativer Größen, oder hat alles ein je eigenes Maß? Könnte die Zeit, der alles Seiende unterliegt, als Maß dienen? Nur ist das Maß der Zeit nicht die Zeit. Zeit zeigt sich an etwas, an dem wir sie unterscheiden. Keine Zeit ohne Zeichen. Darin verbergen sich Rätsel und Paradoxie der Zeit: Dem Messen bleibt entzogen, was das Messen ermöglicht.

Uhren symbolisieren Zeit: Sie messen Zeit, machen sie sichtbar und repräsentieren die Einheit von Messen und Gemessenem. Im 18. Jahrhundert fertigt der englische Uhrmacher und Automatenbauer James Cox kostbare Sammlerstücke, die er bis nach China verkauft. Angelehnt an James Cox hat Christoph Ransmayr in „Cox oder Der Lauf der Zeit“ (Fischer, Frankfurt/M. 2016) die Romanfigur Alister Cox auf eine Reise ins Reich der Mitte geschickt, um für Kaiser Quianlong eine Uhr zu bauen, die Ewigkeit mißt. Mr. Cox und seine Gehilfen tauchen in eine fremde Welt ein. In leuchtenden Bildern führt der Roman eine Harmonie komplexer Beziehungen vor Augen, die der Kaiserhof rituell kultiviert. An Quianlongs Hof besitzt alles Zeichencharakter. Fein ziselierte Systeme von Etiketten, Vorschriften und Verboten machen ihn einem filigranen Uhrwerk ähnlich. Im Zentrum steht der Kaiser, der sogar den Beginn der Jahreszeiten festlegt. Anders als im Westen bleibt der Souverän der Sichtbarkeit entzogen: Niemand darf den Kaiser anschauen. Es ist, als ob jedermann auf das Zifferblatt der Uhr blickt, um die Zeit abzulesen, niemals aber in das Uhrwerk, das die Zeit erzeugt. So gleicht Quianlong dem Antrieb einer Uhr. Sein Wunsch nach einer ewigen Uhr symbolisiert das Kaisertum. Als technisches Gleichnis der Ewigkeit hingegen müßte eine solche Uhr die Zeit als Symbol – und damit die Wirklichkeit des Zeichens – vernichten.

James Cox, The Peacock Clock, late 1770s. Image courtesy Wikipedia

Mr. Cox weiß, daß Uhren Gleichnisse sind. Für ihn überlagern sich in der Arbeit an einer Uhr, die bis zum Ende der Welt ihren Antrieb aus minimalen Luftdruckschwankungen beziehen soll, Sehnsüchte, aus denen er den Antrieb für sein eigenes Leben gewinnt: nach seiner früh verstorbenen Tochter, seiner über diesen Verlust verstummten Frau und nach der betörenden Lieblingskonkubine des Kaisers. Solange die Uhr nicht fertig ist, lebt Cox in der Intensität seiner persönlichen Zeit. Derweil steht im Reich die Zeit still – der Herbst wird nicht ausgerufen –, bis die Arbeit abgeschlossen ist. Das Gleich-Maß der Zeit zeigt im Roman – wie eine Uhr die Zeit – die Verschiedenheit der Zeiten, die jeweils erst in ihrer Bedeutung für das Leben der Menschen wirklich sind. In entscheidenden Augenblicken des Lebens verläuft die Zeit nicht linear; sie ist sprunghaft, bleibt stehen, dehnt sich ins Endlose oder gleitet dahin. Damit alles ähnlich zu werden vermag – und Bedeutung für einen Menschen gewinnt –, darf es nicht auf mechanische oder mathematische Weise gleich sein. Wäre die Zeit für alle dieselbe, würden die wirklichen Unterschiede aufgehoben. Der Mensch stürzte zurück in bloße Natur.

Uhren, die messend alles gleichmachen, bedeuten das Ende der Welt. Welt jedoch entsteht immer wieder in Augenblicken, die Bedeutung stiften. In solchen Pulsschlägen der Ewigkeit ist alles mit allem verbunden, weil es nie gleich ist. Fallen Augenblick und Ewigkeit in der Liebe von Menschen zusammen, entsteht jeweils eine neue Welt. Als  Cox das begreift, reist er ab, ohne die fertige Uhr in Gang gesetzt zu haben. Er überläßt Quianlong die Entscheidung. Dieser ist klug genug, die Anleitung zu verbrennen. Statt die Zeit zu messen, wird er weiterhin des Morgens Gedichte kalligraphieren, die der Schönheit und Harmonie des Universums Ausdruck verleihen. Literatur – Gedichte oder Romane – machen menschliche Zeit auf menschliche, nicht zu messende Weise erfahrbar.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.