Kicken unter gleicher Flagge: Warum eigentlich „Länderspiele“? Was es bedeutet, daß Fußball national betrieben wird

Joachim Landkammer

Vielleicht liegt es ja am Laienzuschauerblick, aber auch Experten dürften zugeben: neben einigen (ehrlicherweise: recht wenigen) Minuten wirklich packender Rasenballkunst hat die laufende Fußball-Europameisterschaft sehr viel müdes Gekicke, plan- und sinnloses Herumgerenne und lange durch individuelle Fehler und kollektive Unzulänglichkeiten geprägte Spielminuten und -stunden zu bieten. Das auffällig hohe Vorkommnis von Fernschuss-Toren zeigt, was fehlt: effektive Mannschaftsleistungen, wie sie etwa im Strafraum geistreich herausgespielte tornahe Aktionen wären. 

Wie immer die spielerische Qualität dieses Turniers und der mitunter ja eher auch gedämpfte Enthusiasmus der Zuschauer sich noch entwickeln wird, eine These soll jetzt schon gewagt werden, auch auf das Risiko hin, vom weiteren Verlauf des Sommerloch-Großereignisses (scheinbar) widerlegt zu werden – eine These, die man vorsichtshalber als Frage formuliert: könnte es sein, daß die mittelmäßige bis schlechte, ja manchmal unterirdische spielerische Qualität des auf allen Bildschirmen Gezeigten damit zusammenhängt, daß bei dieser eminenten Mannschaftsportart schlicht die „falschen Leute“ miteinander (und dann ja erst auch gegeneinander) spielen müssen? Erreicht das Ball-Geschiebe von Millionen-Gagen einstreichenden Superstars so oft nur knapp Bezirksliga-Niveau, weil sie in einem mehr oder weniger ad hoc zusammengewürfelten Kollektiv miteinander agieren müssen, das sich nicht, wie ihre jeweiligen (oft: ausländischen!) „Heimatclubs“, durch monatelanges, tägliches Training und wöchentlich regelmäßiges Spiel zusammengefunden hat, sondern das nur unter dem Druck einer mit fragwürdigen Emotionen aufgeheizten Öffentlichkeit und nur nach Maßgabe des wohl zufälligsten und überholtesten aller denkbaren Kriterien zustande kommt: nämlich dem gleichen Geburtsland oder Pass. In anderen Worten: ist nicht hier, wie anderswo eben doch auch so oft, das Nationale das Fatale? Kein halbwegs vernünftiger Trainer der Welt würde doch, wenn er an der Verwirklichung und Umsetzung einer Strategie und einer Spielidee, also an einer wirklichen einheitlichen, gut zusammenpassenden „Mannschaft“ interessiert wäre, bei der Zusammenstellung seiner Leute auf so ein extrinsisches und gestrigesgemeinsames Merkmal achten wie die nationale Zugehörigkeit jedes Einzelnen. Genauso sinnvoll wie gemäß der gleichen nationalen Herkunft könnte man versuchen, Mannschaften zu bilden aus lauter Männern mit der gleichen Haarfarbe, mit der identischen Blutgruppe, oder mit dem gleichen Anfangsbuchstaben im Nachnamen – oder auch mit der gleichen Präferenz in der Frage „Butter unter die Nutella – ja/nein?“. Falls zum Beispiel Männer mit auffälliger Zahnstellung für die Bildung einer (dann von einem Dentalbedarf-Unternehmen gesponserten) Mannschaft gesucht würden, könnte man derzeit einen norddeutschen Mittelstürmer empfehlen…

taz, 27. Juni 2024, Titelseite

Katrin Göring-Eckhardts begeistert-naiver (und schnell wieder gelöschter) Tweet, der zum Ausdruck bringen wollte, die Hautfarben-Vielfalt der deutschen Nationalmannschaft sei ein Faktor des sportlichen Erfolgs und eine „rein weiße“ Mannschaft stünde wohl sehr viel schlechter da, ist nicht nur wegen ihres unterschwellig rassistischen Anti-Rassismus problematisch, sondern auch, weil sie die grundsätzliche Frage nach der ja zumindest ebenso fragwürdigen Legitimität der landsmannschaftlichen Zusammengehörigkeit der „Auswahl“ dann offensichtlich nicht stellt. Warum dürfen da nur junge (!) Männer (!) zusammen die gleichen Trikots tragen, bei denen im Personalausweis neben anderen Zufallseinträgen wie „röm.-kath.“, „1.85 cm“, „kastanienbraun“ und „graublau“ auch noch das Wort „deutsch“ steht? 

Gerade die ausschweifende Rhetorik über die angeblich menschenschöpferischen Fähigkeiten der Trainer, aus den so sachfremd zusammengeholten Spielern (von denen viele ja nicht einmal in dem Land leben und arbeiten, das sie nun „repräsentieren“ sollen) „eine“ Mannschaft zu „formen“, sagt, was wahre Fußballexperten schon immer sagen und gewusst haben: wirklich ernsthafter Fußball ist einzig und allein der Klub-Fußball auf nationaler wie internationaler Ebene, also das Aufeinandertreffen von jahrelang eingespielten, durch permanente Zusammenarbeit, täglichem Kontakt und gut erprobter und bewährter gemeinsamer Spielerfahrung zusammengewachsenen Teams. Hingegen kann ein unter dem temporären Druck eines nationalen Aufmerksamkeitshypes mit heißer Nadel zusammengestricktes Verlegenheits-Häuflein doch immer nur aus Zufall rein fußballerisch überzeugen – und von „nationalen“ Fußball-Stilen ernsthaft zu sprechen, wagen heute sowieso nur noch hoffnungslose Nostalgiker und laienhafte Boulevard-Journalisten.  

Wenn „National“-Mannschaften spieltechnisch eigentlich unsinnig sind, wird man bei der Suche danach, welche Funktion sie stattdessen tatsächlich erfüllen, relativ schnell fündig werden bei anderen sachfremden Begründungen und Motivlagen, und zwar bei solchen, die man nicht wirklich gutheißen können wird. Der gern genannte „Kommerz“ benennt dabei wahrscheinlich nur das Oberflächenphänomen, das von den zugrundeliegenden Massenhaltungen und -bedürfnissen profitiert und sie freilich auch mit allen Marketingtricks befördert. Aber der Identifikationswille und die Begeisterungsfähigkeit für eine Mannschaftssportart, die unter solch sachlich sinnwidrigen, einzig das „Nationalgefühl“ befriedigenden Bedingungen und Restriktionen vorgeführt wird, darf vielleicht gerade vor dem Hintergrund des gegenwärtigen politischen „Rechtsrucks“ in Europa bedenklich stimmen. Freilich soll es hier nicht um spielverderberische Bedenkenträgerei gehen, die allzu voreilig hinter den als „Fan-Kulturen“ verbrämten Potenz- und Gewaltritualen gleich die „hässliche Fratze“ des nationalistischen Revanchismus und der ethnischen Überlegenheitsbehauptung entdecken will. Es geht um die fragwürdige, vom nationalen Spiel-Modus suggerierte Vermutung, daß so etwas wie Einheit und Gemeinschaftsleistung einfach dadurch zu erzielen sei, daß man einzelne „Player“ nach willkürlichen Zusammengehörigkeitskriterien zusammenbringt, ihnen gleichfarbige Leibchen überzieht und unter der gleichen Flagge antreten lässt. Jede misslungene, langweilige, uneffektive Performance der in diesen Tagen allabendlich zu besichtigenden sog. „Nationalmannschaften“ könnte nur insofern instruktiv sein, weil sie zeigt, dass gemeinsames, einheitliches, aufeinander abgestimmtes und erfolgreiches Handeln von Akteuren, die außer der gleichen Staatsangehörigkeit nichts eint als die externe Erwartung, dass das auch gelingt, hoch unwahrscheinlich ist. Der Sport demonstriert ad oculos, in seiner jegliches Gerede vor und nach dem Spiel widerlegenden Real-(In)-Effizienz, dass es eben nicht genügt, die gleichen Farben zu tragen, um sinnvoll gemeinsam zu agieren. Und das gilt für die drei Farben einer beliebigen Flagge genauso wie zum Beispiel für die drei Farben einer Ampel: die gleichen Leute, die der aktuellen Regierungskoalition permanent vorhalten, wie uneinheitlich, unabgestimmt, heterogen, widersprüchlich sie sich äußert und handelt und die daher lieber zu Protestparteien laufen, die als „Alternative“ zu diesem angeblichen „Chaos“ Homogenität, Einheit, Schlagkraft und „Machen statt Diskutieren“ propagieren, sehen dann großzügig darüber hinweg, dass den elf „für Deutschland“ antretenden Männern auf dem Rasen noch sehr viel weniger Koordination und Kooperation gelingt. Das Schwarz-Rot-Gold nobilitiert jede Schwäche und Einfallslosigkeit, während das Rot-Gelb-Grün ohne Hemmungen für alles verantwortlich gemacht wird, was im Land nicht funktioniert. 

Es braucht heutzutage eine eigene Zeitschrift und eine Web-Seite, um uns schon in ihrem Titel daran zu erinnern, dass wir zum Fußballspielen „elf Freunde“ sein müssen, und dass eine gute Portion selbstironischer kritischer Abstand zur Sache „dem Spiel guttun würde“, um es mit der Kommentatorenfloskel zu sagen. Normalerweise sind wir aber weder zu permanenten Scherzen aufgelegt noch eben miteinander „befreundet“ (und wollen es auch gar nicht sein), müssen aber trotzdem miteinander irgendwie einen „gemeinsamen“ Weg finden. Und der ist eben dann das, was viele Fußballspiele, v.a. eben die unter überhöhten Erwartungen in Nationalfarben vorgeführten, in der Zuschauerperspektive auch sind: unansehnlich, langweilig, ineffizient, einfallslos. Das fußballtechnisch sinnlose nationale Zusammengehörigkeitskriterium soll darüber hinwegtäuschen, dass wirkliche und effektive Einheit und Zusammenarbeit nur Produkt hochintensiver, aufwendiger Vorbereitung und Training sein können. Die vorübergehende, langfristig weitgehend folgenlose Phasen-Nationalisierung des Fußballs zu Zeiten von EM und WM schadet der Gesellschaft, weil sie der Übertragung falscher, weil an extrinsische Zusammengehörigkeitskriterien geknüpfter Einheitserwartungen auch auf andere Bereiche Vorschub leistet. Der oft so trostlos schlechte National-Fußball entzaubert zumindest diese Illusion; dafür wird man ihm gerade an enttäuschenden Länderspielabenden dankbar sein müssen. 


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
kure (27. Juni 2024). Kicken unter gleicher Flagge: Warum eigentlich „Länderspiele“? Was es bedeutet, daß Fußball national betrieben wird. Kultur/Reflexion. Abgerufen am 20. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11w8g


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.