Die Universität als Plattform

Dirk Baecker

Die Unruhe ist geblieben. Die Fakultät steckt mitten im Umbau. Das Studium fundamentale ist in Bewegung. Doch ganz allmählich, ich kann mich täuschen, schält sich ein Grundgedanke heraus. Dieser Grundgedanke führt zurück zum Gründungsgedanken der Universität, auch wenn man ihn damals noch nicht so formuliert hat. Wie wäre es, so fragen wir uns heute, wenn wir die Universität, jede Fakultät und jeden Studiengang als eine Plattform verstehen? Was wäre darunter zu verstehen? Sicherlich wäre darunter eine Gelegenheitsstruktur für das Zusammenkommen von Studierenden und Dozierenden zu verstehen, attraktiv genug, um auch den Studierenden unter sich und den Dozierenden unter such Gelegenheit zum Austausch zu geben. Zugleich ist eine Plattform eine technische Infrastruktur, die verschiedene Eingänge und Ausgänge bietet, kombiniert mit einer Vielfalt interner Gestaltungsmöglichkeiten. Und, nein, ich denke dabei nicht an UWE. Aber am wichtigsten ist vielleicht, dass eine Plattform eine offene Netzwerkstruktur ist, die mit der Praxis außerhalb der Universität vielfältig verknüpft ist. Man weiß, was man auf dieser Plattform sucht; man weiß auch, wozu man sie wieder verlässt.

Plattformen sind hochgradig formalisiert. Sie sind elaborierte Modelle des Verhaltens, das auf ihnen möglich ist. Sie simulieren ihren Nutzen und sie treffen Vorhersagen über die Erwartungen und Wünsche ihrer Nutzer. Und selbstverständlich setzen sie auf Netzwerkeffekte, das heißt darauf, dass sie umso attraktiver werden, je attraktiver sie sind. Aber all das tun sie nicht auf eine manipulative Art und Weise, zumindest nicht notwendig, sondern auf eine einladende, dezent in den Hintergrund tretende Art und Weise, zumindest tendenziell. Plattformen sind ein Versprechen. Die Pointe dieses Versprechens ist allerdings, dass nur der Nutzer selbst es erfüllen kann. Mein eigenes Verhalten ist dafür verantwortlich, dass die Plattform für mich leistet, was ich mir von ihr versprochen habe.

© Illustration und Design: David Stiles

Es liegt auf der Hand, dass Plattformen nur dann funktionieren, wenn ihr Design nichttrivial ist. Mark Zuckerberg, Student der Psychologie und Informatik an der Harvard University, hatte ein illusionsloses Gespür für die Frage, was Studierende wirklich interessiert, als er an den ersten Entwürfen für facemesh.com arbeitete. Vernetze dich, um bewerten zu lassen, was du und wie du bewertest. Das Medium ist die Botschaft, unabhängig davon, dass damit Marketinginteressen generiert werden können, mit denen viel Geld verdient werden kann. Das Design einer Plattform muss das Medium, nicht die Inhalte festlegen. Eine Universität, eine Fakultät, ein Studiengang müssen Vernetzungen zwischen Forschung, Lehre und beruflicher Praxis bieten, sonst nichts. Inhalte testen, was möglich ist. Und Inhalte attrahieren weitere Inhalte.

Leichter gesagt als getan, ich weiß. Vielleicht hilft die Beschreibung der Universität als Intelligenzbank, die wir Talcott Parsons und Gerald M. Platt verdanken (The American University, 1973), um die Dynamik einer Plattform besser zu verstehen. Banken sind auch nur Plattformen. Sie sind keine Auskunft darüber, wofür man das Geld braucht, das man bei ihnen anlegt oder von ihnen ausleiht. Parsons und Platt haben sich vorgestellt, dass Studierende ihre Intelligenz auf Konten dieser Intelligenzbank „einzahlen“, weil sie erwarten, dass der Wert dieser Intelligenz durch Lehre und Lernen gesteigert werden kann, zumindest jedoch, während man vom Jugendlichen zum Erwachsenen wird, nicht abnimmt. Derweil zahlen Lehrende ihre Kompetenz ebenfalls auf Konten dieser Bank ein, weil sie erwarten, dass ihre Faszination für bestimmte Gegenstände inklusive ihrer Möglichkeit zu weiterer Forschung während der Lehre, auf die sie sich einlassen, zumindest nicht verloren geht. Und die Führung der Universität zahlt auf die Erwartung ein, dass weder Studierende noch Lehrende auf Dauer enttäuscht werden. Währenddessen nehmen alle Beteiligten Kredite auf ihre Einlagen auf und achten darauf, dass Studierende berufliche Erfolge, Lehrende Forschungsergebnisse und Leitende den Ausbau der Universität in Aussicht stellen, ohne die Erwartungen so sehr zu überziehen, dass sich das Ganze als großer Bluff herausstellt. Inflation und Deflation, das heißt Entwertungen der Kaufkraft der Titel im Verhältnis zum Arbeitsmarkt und Rückgänge der Nachfrage im Verhältnis zum Angebot sind Signale, die es der Universität mal besser, mal schlechter ermöglichen, ihre Intelligenzversprechen zu dosieren und zu moderieren.

Die Plattform ist auch eine Bank. Man bringt etwas mit, und man nimmt etwas mit. In welchem Verhältnis steht das eine zum anderen? Jeder einzelne Studiengang ist ein Experiment der Antwort auf diese Frage. Mal überwiegt das Versprechen einer soliden Anlage der Fähigkeiten, die man mitbringt, mal das Versprechen einer Auszahlung, die man erhält, wenn man wieder geht. Die einen wollen ihre Kompetenz erproben und ausbauen, die anderen wollen sie allererst erwerben. Das eine muss mit dem anderen etwas zu tun haben, sonst funktioniert die Plattform nicht. In einer Nullzinswelt ist all das schwierig zu berechnen, doch wenn man sich darauf konzentriert, Werte zu bewahren, ohne vielversprechende Risiken aus den Augen zu verlieren, sollte der Korridor des Möglichen zu finden sein.

Man kann diese abstrakten Überlegungen – so abstrakt wie ein Bankgeschäft und so konkret wie eine Infrastruktur – herunterbrechen auf die Ebene der Veranstaltungen, die einer Universität ihr Gesicht verleihen. Bietet eine Bildungsplattform Seminare und Vorlesungen oder Kurse oder etwas Drittes, noch Unbenanntes an? Seminare und Vorlesungen waren die Formate der Vor-Bologna-Universität. In Seminaren (lat. seminarium, die Pflanzschule) wurde Ideen gesät, die später aufgehen sollten, in Vorlesungen wurde die Ausarbeitung von Ideen erprobt, die noch nicht zu Publikationen gereift waren. Bevor Vorlesungen dazu dienten, vorzulesen, was man auch nachlesen konnte, dienten sie dazu, vorher zu lesen, was erst nachher geschrieben wurde. Der Bologna-Universität ist beides unheimlich. Unberechenbare Seminare und riskante Vorlesungen kann man weder in die Spur eines Curriculums bringen noch international vergleichen. Die Bologna-Universität stellte daher um auf Kurse, deren Lernziele es ermöglichen, Lernschritte zu definieren, die mit Kreditpunkten bewertet werden können, die als internationale Währung den Wechsel zwischen den Universitäten erleichtern. Doch es ist ähnlich wie mit dem Euro. Die Identität der Recheneinheit garantiert nicht die Identität der Kaufkraft.

Das Kursprinzip ist mit dem Plattformprinzip vereinbar. Die Inhalte der Kurse sind Vorwände für die Produktion und Garantie von Kreditpunkten. Der Studiengang wird zur Plattform der Bewertung der Möglichkeit des Wechsels an eine andere Universität. Das kann man wollen. Das kann man sogar verkaufen. Es rechnet mit Studierenden, die Bildungswege berechnen können. Andererseits steht es in Konkurrenz mit einem Plattformdesign, das sich an Möglichkeiten der Überraschung, der Entdeckung und der Orientierung orientiert. Welchen Namen gibt man einer Veranstaltung, die kein Seminar, keine Vorlesung und kein Kurs ist, sondern eine Übung in Kompetenz, eine Übung in Praxis, eine Übung darin, im Medium eines Sachverhalts eine Erfahrung mit sich selbst zu machen, die zu Entscheidungen darüber führen kann, welche weiteren Übungen man sucht? Lernziel Kompetenz, nicht Wissen. Und wie konstruiert man die Plattform, die Übungen bereitstellt, die die Praxis des Studiums in ein Verhältnis zur beruflichen Praxis setzen?

Grußwort zum Sommersemester 2017, aus der Semesterzeitung des Studiums fundamentale, Fakultät für Kulturreflexion, April 2017 (online)


Ein Gedanke zu „Die Universität als Plattform

  1. Pingback: Ideen säen |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.