Keine Lügen mehr? Eine Anmerkung zum Internet der Dinge

Dirk Baecker

In seinem jüngsten Buch „Das terrestrische Manifest“ (Suhrkamp, 2018) stellt Bruno Latour fest, dass die aktuelle, immer noch moderne, das heißt weitgehend aufgeklärte, demokratische und marktwirtschaftliche Moderne durch zwei Gefahren bedroht wird, von denen man nicht weiß, welche größer ist. Die erste Gefahr ist der Klimawandel und die zweite dessen Leugnung durch mächtige Akteure der Weltgesellschaft.

Während der Klimawandel die ökologischen Grundlagen der modernen Gesellschaft bedroht, macht die Leugnung sie nicht nur handlungsunfähig, sondern vergiftet sie politisch. Ohne jede Sympathie für populistische Strömungen in den westlichen Demokratien stellt Latour dennoch fest, dass deren Auftreten alles andere als ein Zufall ist. Sie sind die Reaktion darauf, dass das politische Gift der Lüge die westlichen Eliten unglaubwürdig macht. Die Bevölkerung spürt, dass sie belogen wird. Sie beobachtet, dass die Eliten in Ost und West ihre Schäfchen (und mehr als das) ins Trockene (buchstäblich) zu bringen verstehen. Und sie wendet sich in ihrer Wut an diejenigen, die die Wahrheit auszusprechen versprechen und denen sie glaubt, weil sie „das System“ insgesamt der Lüge bezichtigen. Jede Differenzierung weckt den Verdacht der erschlichenen Argumentation; jede einfache Wahrheit hat schon deshalb alle Sympathien auf ihrer Seite.

Ich überzeichne die These. Latour argumentiert differenzierter. Aber wichtig ist mir hier vor allem die Konsequenz, die er aus seiner These zieht. Denn diese Konsequenz gibt mir eine Idee für das Thema dieses Blogbeitrags, das Internet der Dinge. „Terrestrisch“ nennt Latour sein Manifest, weil es ihm darum geht, die Erde als den Lebensraum der Menschheit (nicht etwa: einzelner Völker) wiederzugewinnen. Ihm geht es um den Boden, der für populistische und vielfach identitäre Bewegungen mit dem „Blut“ eines Volkes assoziiert wird, der für Latour jedoch nichts anderes ist als die Voraussetzung dafür, die notwendige globale Perspektive auf den Klimawandel und das Schicksal der Gesellschaft mit einer ebenso erforderlichen lokalen Perspektive der Orientierung am Miteinander der Menschen zu vereinbaren. Das ist das Maß, an dem er die Zukunft der Gesellschaft mißt: Gelingt es uns, sowohl im Globalen als auch im Lokalen den Möglichkeitsraum unseres Handelns zu vergrößern? Oder werden unsere Optionen immer ärmer, je mehr nur eine Vorstellung der Globalisierung und nur eine Idee des Lokalen dominieren, die sich zudem radikal bekämpfen: die neoliberale Globalisierung einer deregulierten Wirtschaft und die völkische Lokalität einer nur hinter ihren Mauern und in ihren Gefängnissen mächtigen Politik?

An welcher Stelle kommt angesichts dieser düsteren Zukunftsaussichten das Internet der Dinge ins Spiel? Das Internet der Dinge ist die maximale Verknüpfung von Apparaten und Sensoren mit weiteren Apparaten und Sensoren rund um den Globus mit maximaler Aufmerksamkeit für lokale Ereignisse, den Füllzustand meines Kühlschranks ebenso wie die Vorgänge auf den Plätzen und Straßen einer Stadt oder die Steuerung umfangreicher Produktionsanlagen. Im NRW Forum Düsseldorf kann man gegenwärtig eine Arbeit von Lu Xiaodong bewundern, die aus einem Roboter besteht, dem von einer Web Cam auf dem Dach des Ehrenhofs Bilder des Rheins samt Rheinufer und vorbeifließendem Verkehr zugespielt werden, die er in ein großes Gemälde umsetzt. Sensorik wird mit Motorik verbunden und nichts schränkt unsere Vorstellungskraft ein, die Produktion von optischen, akustischen, olfaktorischen, taktilen und, wer weiß, gustatorischen Daten mit Handlungsfolgen beliebiger Art zu verknüpfen, die von künstlerischer Arbeit über politische Überwachung und militärische Bewachung bis zu industrieller Fertigung und massenmedialen Nachrichten reichen. Alles, was eine Frequenz hat, kann in ein digitales Datenformat übersetzt, mit weiteren Informationen verknüpft, von Algorithmen verarbeitet und von Maschinen ausgelesen werden, die in einer anderen als der ursprünglich erfassten Wirklichkeit Effekte erzeugen. Zugleich werden diese Wirklichkeiten immer granularer, das heißt mit immer größerer Tiefenschärfe erfasst, bis man in Wirklichkeitsdimensionen physischer, chemischer, organischer oder neuronaler Art vorstößt, für die wir weder über Worte noch Kategorien verfügen, die sie uns beschreibbar und verständlich machen.

© Huffington Post

Was hat das mit dem Klimawandel und seiner Leugnung zu tun? Die Antwort liegt auf der Hand. Mit dem Internet der Dinge und den Big Data, das es über alle materiellen Aspekte der Wirklichkeit zu produzieren erlaubt, besitzen wir die Möglichkeit einer lückenlosen Erfassung der Veränderung der klimatischen Bedingungen im Ozean, auf der Erde und in der Atmosphäre (vgl. zum International Geosphere–Biosphere Programme [IGBP] H. J. Schellnhuber,’Earth system‘ analysis and the second Copernican revolution, in: Nature 402 Supplement, 2 December 1999, PIK Online). Selbst wenn wir nach wie vor angesichts der Komplexität der Vorgänge (die Komplexitätsforschung ist unter anderem ein Kind der Meteorologie) auf kausale Aussagen der Verursachung verzichten müssen, können Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung („Verschmutzung“) von Wasser, Boden und Luft ebenso lückenlos erfasst werden wie der Anstieg des Meeresspiegels, die Versteppung der Erde, der Schwund der Urwälder und die Vergiftung des Grundwassers, von medizinischen Veränderungen in den Krankheits- und Gesundheitsmustern der Bevölkerung ganz zu schweigen.

Dank des Internets der Dinge, der unter wissenschaftlicher Anleitung korrekt aufgestellten Sensoren und der politisch unterstützten Aufstellung von Monitoren an allen Ecken und Enden von Stadt und Land können wir uns dabei zuschauen, wie wir unsere Lebensgrundlage zerstören! Was für ein Spektakel! Wir könnten in Zeitlupe und im Zeitraffer Effekte beliebiger Art vergrößern und verkleinern, vorspulen, zurückspulen und im Rücklauf betrachten. Wer erinnert sich an die großartige Szene in Kurt Vonneguts Roman „Schlachthof 5“, in der er den Angriff der amerikanischen Bomber auf Dresden im Rücklauf laufen lässt, vom Sammeln der Bomben durch die Flugzeuge in einer dann bald nicht mehr brennenden Stadt bis zur sicheren Versorgung des Sprengstoffs in den Tiefen der Bergwerke? Noch nie war so viel Unterhaltung, die uns so direkt betrifft. Noch nie war so viel Kunst der Visualisierung, die keines Kommentars bedarf, so viel Wissenschaft, die auf jede Theorie verzichten kann. Ist es unser letztes Spektakel? Manche werden die Frage bejahen und sie werden sagen, das war das Abenteuer der Menschheit wert.

Ändert das etwas? Wir müssen es versuchen. William S. Burroughs sprach 1970 in seinen Glossen zur „Elektronischen Revolution“ von Unfällen, die man dadurch auslösen könne, dass man die Geräusche einer Verkehrskreuzung, einer Parlamentssitzung, eines Familientreffens aufnimmt und in die entsprechenden Lokalitäten wieder zurückspielt. Wenn wir Glück haben und die richtigen Entscheidungen treffen, ermöglicht uns die „digitale Revolution“ Rückkopplungseffekte, die nicht zu Unfällen, sondern zu Einsichten führen. Indem wir lückenlos dokumentieren, wie wir uns das Leben auf dem Globus unmöglich machen, wird auch die Lüge unmöglich. Die aktuelle Politik müsste sich darauf radikaler einstellen als auf jede populistische Herausforderung. Die Wahrheit wäre so einfach wie nur eine Wahrheit einfach sein kann. Doch die Antwort, wenn wir eine finden, wäre von maximaler Komplexität. Sie könnte die Gesellschaft nicht mehr politisch vergiften, sondern würde sie politisch zu maximaler Intelligenz herausfordern. Wenn wir die Augen nicht mehr schließen können, müssen wir sie gnadenlos offen halten. Was wir sehen, wird uns nicht gefallen. Aber wir hätten eine Aufgabe, gegen die die Faszination der 1960er Jahre, einen Menschen zum Mond zu bringen, verblasst.

Bewusst trägt das französische Original des terrestrischen Manifests von Latour den Titel „Où atterir?“ Die Frage ist nicht: „Comment atterir?“ Die Frage ist nicht, wie wir den Boden unter den Füßen wieder gewinnen, den wir durch die Prozesse der Industrialisierung, Urbanisierung und Globalisierung verloren haben. Sondern die Frage ist, wo wir den Boden finden, auf dem wir künftig stehen können. Das ist keine Frage nach dem identischen Wesen der Erde, des Menschen und der Gesellschaft, zu rasch beantwortet durch das Volk, die Heimat, das eigene Haus. Sondern es ist die Frage nach einer Erde, die wir immer wieder neu zu denken haben. Das Internet der Dinge liefert eine Verschränkung von Lokalem und Globalem, die den Globus weder imperial erobert noch das Lokale flächendeckend kolonialisiert (was letztlich auf dasselbe hinausläuft). Es liefert eine Welt der Ausnahmen. Die Tiefenschärfe der neuen Daten, die wir sammeln, wird uns zeigen, dass es überall anders ist, auch bei uns.


2 Gedanken zu „Keine Lügen mehr? Eine Anmerkung zum Internet der Dinge

  1. Pingback: Der Klimawandel und das Internet der Dinge – Dirk Baecker | Östermanns Blog

  2. Pingback: Keine Lügen mehr? Eine Anmerkung zum Internet der Dinge | The Catjects Project

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.