Die Sieben freien Künste in der Kulturreflexion und im Studium fundamentale

Dirk Baecker und Claus Volkenandt

„Bringing wit to Witten is like bringing owls to Athens.“ 
(Simon Critchley, Wintersemester 1998/99)

Einer der historischen Referenzpunkte für das Studium fundamentale und das Studium der Kulturreflexion sind die Sieben Freien Künste, die artes liberales, wie sie in der Spätantike kanonisiert und im Mittelalter an den Universitäten gelehrt wurden (wikipedia).

Die ersten drei, das sogenannte Trivium, umfassten die Grammatik (formal richtig reden), Dialektik (inhaltlich richtig reden) und die Rhetorik (richtig verständlich reden), die nächsten vier, das sogenannte Quadrivium, die Arithmetik (Zahlentheorie), Geometrie (inkl. Geographie und Naturgeschichte), Musik (Musiktheorie) und Astronomie (damals auch Astrologie). Selbstverständlich wurden diese Künste auf lateinisch gelehrt und darin bestand ihr „hidden curriculum“, wie man sehr viel später sagte (Robert Dreeben, On What Is Learned in School, Reading, MA, 1968). Die sieben freien Künste sind das Herrschaftswissen von Adel und Klerus. Erzogen wurde man in der Familie. An den Universitäten erlernte man das Wissen, um sich erfolgreich in der Welt bewegen zu können.

Artes liberales, @ British Museum

Niklas Luhmann unterstrich die „eindrucksvolle, geschlossene Konzeption, der man heute nichts annähernd Gleichwertiges entgegenzusetzen hätte. Im Trivium geht es um Kommunikation, im Quadrivium geht es um die Welt. Die Lehre der Kommunikation wird geordnet nach sprachlichen, pragmatischen und wahrheitsbezogenen (logischen) Gesichtspunkten. Die Welt wird repräsentiert nach Zahl, Raum, Bewegung und Zeit. Das Schema ist so stark generalisiert, dass es auf professionelle Sonderausbildungen, etwa zum Theologen, zum Juristen, zum Arzt, keine Rücksicht nimmt“ (Die Gesellschaft der Gesellschaft, Frankfurt am Main, 1997, S. 951). Das Studium fundamentale schließt daran an. Seinen fächerübergreifenden Charakter hat bereits Reinhardt Habel, sein Gründungsdirektor, auf den Begriff des „Un-Fachs“ gebracht (in: Ludwig Huber et al. [Hrsg.], Über das Fachstudium hinaus, Weinheim, 1994, S. 279).

In den USA werden die liberal artsgegenwärtig wiederentdeckt, sei es als ein Studium Generale, das Defizite der High School kompensieren soll, oder sogar als Ausgangspunkt eines Versuches, die Universität neu und zwar orientiert an Fragestellungen eines nicht nur akademisch, sondern „praktisch“ brauchbaren Wissens zu denken, wie es das Minerva-Projekt unternimmt (Stephen M. Kosslyn und Ben Nelson [Hrsg.], Building the Intentional University, Cambridge, MA, 2017).

Was heißt das für das Studium fundamentale und die Kulturreflexion? Ist das Studium fundamentale noch ein „Studium“ im engeren Sinne des Wortes oder nur eine Begleitveranstaltung, in der man sich aus einem Basar von Möglichkeiten das Passende zu seinen eigenen Interessen heraussuchen kann? Kann und muss die Kulturreflexion nicht mehr sein als ein fachwissenschaftlich geerdetes Studium fundamentale? Und ist die Kulturreflexion nicht längst ein fachwissenschaftliches Studium dessen, was einmal und aus guten Gründen (Stichwort: überfordernde Komplexität der Welt) als „Un-Fach“ konzipiert war? Sollte man dann nicht die Konsequenz ziehen und die „Kultur“ streichen und ein Studium der „Philosophie, Gesellschaft und Künste“ (PGK) anbieten? 

Gehen wir ein paar Schritte zurück. Wie ernst sind die artes liberalesheute noch zu nehmen? Auffallend ist zunächst der Bezug auf die Künste und nicht die Wissenschaften. Die Künste werden hier in einem technischen und erst in zweiter Linie in einem ästhetischen Sinne verstanden. Es geht um das Machen und Können, sei es des Denkens und Redens, sei es der Vermessung und Ordnung der Welt. Selbstverständlich spielt die Ästhetik dabei eine Rolle, denn wie soll man etwas tun können, wenn man nicht wahrgenommen hat? Und wie soll man etwas besser tun können, wenn man die von der Gewohnheit produzierten Einschränkungen der eigenen Wahrnehmung nicht kennengelernt und überwunden hat? Wenn für die freien Künste heute zuweilen die Übersetzung der „Geisteswissenschaften“ angeboten wird, führt das in die Irre. Denn dann stünden sie im Gegensatz zu den Naturwissenschaften, was nicht der Fall ist. Noch nicht einmal die englische Übersetzung „Arts & Humanities“ trifft es, es sei denn, man würde Mathematik und Informatik und Grundkenntnisse in den Naturwissenschaften, aber auch in Politik und Recht und nicht zuletzt in der Medizin dazuzählen. 

Die erste Studienordnung des Studiums fundamentale aus dem Jahr 1990 in der leicht geänderten Fassung aus dem Jahr 1991, bis heute in Kraft, wenn auch vergessen, verfolgt exakt diesen Ansatz. Hier geht es um Philosophie inklusive Wissenschaftstheorie, Logik und Erkenntnistheorie, um die Allgemeine Ästhetik, Geschichte, Religionswissenschaft, Kunst- und Literaturwissenschaft, die bildenden Künste, Musik, Theater, Literatur und Rhetorik ebenso wie um historische, theoretische, methodologische und ethische Fragen der Medizin, der Wirtschaftswissenschaften und der Naturwissenschaften (insbesondere Biochemie). Das wäre dann jedoch tatsächlich ein eigenes Studium, das mit einer Veranstaltung pro Semester nicht abzugelten ist. Und es würde unsere Lehrkapazitäten bei Weitem überfordern. An der Grundidee halten wir nach wie vor fest. Die Klammer, die das Ganze zusammenhält, ist vielen Studierenden und Dozenten noch präsent. Immerhin geht es nach wie vor um ein reflexives Studium der Wahrnehmung und ein wahrnehmendes Studium des Denkens. 

Das Studium fundamentale schickt ins Risiko eines Wissens, das mit Blick auf die Komplexität der Welt (nicht-lineare Sozio- und Ökosysteme kurz vor der Schwelle von tipping points) zu den Komfortzonen der Fachwissenschaften quer steht. Aber nehmen wir das ernst? Machen wir etwas daraus? Beteiligen wir uns – außerhalb studentischer Initiativen – an einer fächerübergreifenden Forschung, die aus diesem Wissen resultieren müsste? Erneut: Das überstiege unsere Kapazitäten. Aber müsste eine Universität, die sich als Akteur einer Zivilgesellschaft im Zustande ihrer inneren und äußeren Bedrohung versteht, nicht alles dafür tun, diese Kapazitäten zu schaffen und für ein Studium ihrer Studiengänge Bewerber zu gewinnen, die sich andernfalls enttäuscht von den Wissenschaften abwenden? Und ist die Verknüpfung von Kultur, Politik und Künsten, das heißt des Studiums träger Systeme, der politischen Spielräume und der Schulung einer überforderten Wahrnehmung, nicht ein brauchbarer Ausgangspunkt?

Der Anfang ist gemacht, es fehlt die Durchführung. Entscheidend ist der fächerübergreifende Aspekt des Studiums fundamentale und der Kulturreflexion. Unter diesem Aspekt ist weniger die Überwindung der Disziplinen zugunsten inter- und transdisziplinärer Ansätze zu verstehen als vielmehr die intellektuelle Reflexion der Leistungsfähigkeit der Disziplinen in ihrer historischen, theoretischen und methodischen Vielfalt. Interdisziplinarität beginnt dort, wo man neben der eigenen mindestens eine zweite Disziplin kennengelernt hat. Nur so erkennt man die Beschränkung der einen im Spiegel der anderen. Und Transdisziplinarität beginnt dort, wo man Spuren der Rhetorik, Mathematik, Hermeneutik, Semiotik, Kybernetik und Informatik in jeder Disziplin zu entdecken in der Lage ist. Daraus entsteht noch keine neue Wissenschaft, aber immerhin ein Wissen um den Modellcharakter, die Diskursgebundenheit, die praktische und institutionelle Eingebundenheit jeder Disziplin. Reinhardt Habel hat auf den Punkt gebracht, warum diese Intellektualisierung für die Studierenden der Universität Witten/Herdecke so unerlässlich war und ist (von den Dozenten nicht zu reden): „Junge Menschen verfügen in der Regel bereits fast vollständig über ihre formale Intelligenz und besitzen daher zumeist ein unreflektiertes Vertrauen zu ihrem Denken. Sie neigen infolgedessen zu dogmatischen Urteilen, wenn diese nur von einem gedachten Prinzip her schlüssig sind. Die Bezüge zur komplexen Realität spielen dabei meist nur eine nebensächliche Rolle. Wenn in dieser Situation durch naives Einüben fachspezifischer Methoden in der Studienpraxis die isolierten Erkenntnisse als allgemeine Wahrheiten genommen werden, entsteht unvermeidbar die bekannte Engführung in die Borniertheit des Spezialisten, die sich bis in den Bereich der Lehre fortsetzen kann. Auf diese Weise bildet man ‚Fachidioten‘ aus“ (a.a.O., S. 275f.).

Ein fächerübergreifendes Studium schließt fachliche Strenge nicht aus, sondern ein. Wer kein Fach kennengelernt hat, wird an der Intellektualisierung scheitern. Die freien Künste sind keine Übung in kreativer Beliebigkeit. Sie sind Kunst im Sinne der Anwendung eines Könnens und sie sind frei. Was aber heißt Freiheit in diesem Zusammenhang? Ursprünglich gemeint war sicherlich die Kunst derer, die frei sind, nicht gebunden an Scholle, Gewerbe, Lohn und Herrschaft. Nur Adel und Klerus beschäftigen sich mit Argumenten, Strategien und Plänen, um deren Entscheidungsspielraum auszuloten. Heute kann das jeder Student. Freiheit, so die Aufklärung (mit Immanuel Kant), ist die Fähigkeit, sich selbst, das Subjekt, als Ursache setzen zu können. Selbstverständlich verwickelt dies sofort in Notwendigkeiten aller Art. Man kann nur bewirken, was sich bewirken lässt. Und man kann auch nur dort Ursache sein, wo weitere erforderliche Ursachen verfügbar sind. Die soziologische Aufklärung spricht daher (mit Luhmann) von der Notwendigkeit und Kunst, Freiheit in die Verhältnisse „hineinzufingieren“. Wissen dient dazu, dies in einigen Fällen mit Aussicht auf Erfolg tun zu können und sich in allen anderen Fällen zurückzuhalten und weiterzuforschen.

Es ist kein Zufall, dass das Studium fundamentale an der Universität Witten/Herdecke durch ein Studium der Philosophie und Kulturreflexion ergänzt wurde. Die Kulturwissenschaften sind seit Giambattista Vico die Wissenschaften von der Entdeckung jener „poetischen Weisheit“, die in dem Wissen liegt, dass der Mensch zwar nicht die Natur (damals hatte man es noch nicht mit dem Klimawandel zu tun), aber doch seine eigene historische Welt mitgestaltet. Der menschliche Wille, sagt Vico, ist frei, wenn auch schwach (Die neue Wissenschaft über die gemeinschaftliche Natur der Völker, Neapel, 1744, dt. Berlin, 2000, S. 78). Die historische Welt, auch Kultur genannt, ist das Feld einer sich selbst einschränkenden und immer wieder neu zu gewinnenden menschlichen Freiheit. Daran haben die Wissenschaften einen erheblichen Anteil, wie wir aus technologischen Anwendungen der Naturwissenschaften, aber auch aus den Lehren der Politik, Wirtschaft und Medizin wissen. Genau daran erinnert die Kulturreflexion. Sie identifiziert eine eigene Differenz im Getriebe der Welt. Man kann sie die Vico-Differenz nennen, den Unterschied, den das Zusammenleben der Menschen macht, meist eher unfreiwillig. 

Vielleicht müssen wir das Studium fundamentale und die Kulturreflexion dennoch schärfer trennen. Das Studium fundamentale muss ausgebaut werden, in gemeinsamer Arbeit aller drei Fakultäten der Universität. Wir müssen darüber nachdenken, welchen Grundgedanken wir im Studium fundamentale verfolgen wollen. Es muss ein Grundgedanke sein, der nicht zur Disposition steht, sondern zum Pflichtprogramm in allen Studiengängen gehört, so sehr es dann auch um Wahlfreiheit in der Form seiner Ausgestaltung geht. Nimmt man die Probleme der Weltgesellschaft in den Themen Globalisierung, Klimawandel und Digitalisierung ernst, könnte man dazu neigen, das Studium von Warnprogrammen aller Art (etwa des Weltklimarats IPCC und des Weltbiodiversitätsrats IPBES) zur Pflicht zu erklären. Und in der Tat muss dies vorkommen. Aber es darf trotz aller Dringlichkeit nicht zum Dogma werden, weil gerade in größter Not, wie wir aus Edgar Allen Poes Erzählung „Hinab in den Maelström“ (1841) wissen, der abweichende Blick der (unter Umständen) rettende ist. 

Wir müssen darüber nachdenken, wie wir die Bedeutung des Studiums fundamentale als Attraktor (auch im mathematischen Sinne) aller Studiengänge der Universität wiederbeleben und weiter stärken. Und wir müssen die Eigenständigkeit eines Bachelorstudiengangs rund um die Themen Philosophie, Gesellschaft und Künste betonen. Das braucht Mut, auch im Sinne des Ausbaus der dafür erforderlichen Fächer. Und es braucht eine Berufungspolitik, die inter- und transdisziplinäre Aspekte betont. Ein Bachelorstudiengang der Philosophie, Gesellschaft und Künste muss in ebenso starker Differenz zum Studium fundamentale stehen wie die Studiengänge der Humanmedizin, Zahnmedizin, Psychologie, Pflegewissenschaften und Wirtschaftswissenschaften. Diese Differenz „zahlt“, wie man heute zu sagen pflegt, auf das Studium fundamentale „ein“, wie dieses umgekehrt auf die Studiengänge „einzahlt“. 

Wir wünschen dem Studium fundamentale und der Fakultät für Kulturreflexion im Wintersemester 2018/19 in diesem Sinne eine fruchtbare Diskussion, auch mit der Universitätsleitung und den Nachbarfakultäten. Und wir wünschen dem Studium fundamentale und der Kulturreflexion eine aussichtsreiche und nachhaltige Weiterentwicklung.

Grußwort aus der Semesterzeitung der Fakultät für Kulturreflexion/Studium fundamentale vom Wintersemester 2018/19 pdf


Ein Gedanke zu „Die Sieben freien Künste in der Kulturreflexion und im Studium fundamentale

  1. Pingback: Kultur-News KW 41-2018 - Kultur - Geschichte(n) - Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.