Plädoyer für die Geisteswissenschaften

Dirk Baecker

Geisteswissenschaftler zögern, wie Joseph Vogl in seiner Antrittsvorlesung an der Humboldt-Universität Über das Zaudernbereits 2007 festgestellt hat. Aber sie zögern nicht, um sich zu entziehen oder gar zu verweigern, sondern um noch einmal anders anzusetzen. Sie führen das Subjekt, die Komplexität und den Diskurs in die Wissenschaft wieder ein und erweitern damit den Alternativenraum der Fragestellung, Theorie und Methode.

Weiterlesen, erschienen unter dem Titel „Der Geist weht, wo er will“ in der Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. November 2018, S. N 4, online


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.