Vielleicht

Begrüßung zum Studium fundamentale im Wintersemester 2019/20 am 10. Oktober 2019

Das Vielleicht-Lied von Bertolt Brecht, vertont von Hans Eisler, mit einem Vorspiel aus aktuellem Anlass, dargeboten von Judith Schulze-Rohr – Stimme, Lukas Schäfer – Cello, Simon Fischer – Vibraphon, Finn Schmidt – Synthesizer, und Michael Kiedaisch – Klavier

Bertolt Brecht: Das Vielleicht-Lied (1932/33)

Vielleicht vergeht uns so der Rest der Jahre,
Vielleicht vergehn die Schatten, die uns störten,
Und die Gerüchte, die wir kürzlich hörten,
Die finster waren, waren nicht das Wahre!
Vielleicht, dass sie uns noch einmal vergessen,
So wie wir gern auch sie vergessen hätten?
Wir setzen uns vielleicht noch oft zum Essen.
Vielleicht sterben wir noch in unseren Betten?
Vielleicht, dass sie uns nicht verdammen, sondern loben?
Vielleicht gibt uns die Nacht sogar das Licht her,
Vielleicht bleibt dieser Mond einst  voll und wechselt nicht mehr?
Vielleicht fällt Regen doch von unten nach oben?
Vielleicht fällt Regen doch von unten nach oben!

Prof. Dr. Martin Butzlaff, Präsident der Universität Witten/Herdecke, Rede zur Begrüßung, Thema “Umbau, Neubau, Raubbau”

Prof. Dr. Dirk Baecker, Dekan der Fakultät für Kulturreflexion – Studium fundamentale, Rede zur Begrüßung mit Verweis auf Aphorismus 113 aus Friedrich Nietzsche, Die Fröhliche Wissenschaft (1882):

“Es gehört so viel zusammen, damit ein wissenschaftliches Denken entstehe: und alle diese nötigen Kräfte haben einzeln erfunden, geübt, gepflegt werden müssen! In ihrer Vereinzelung haben sie aber sehr häufig eine ganz andere Wirkung gehabt als jetzt, wo sie innerhalb des wissenschaftlichen Denkens sich gegenseitig beschränken und in Zucht halten – sie haben als Gifte gewirkt, zum Beispiel der anzweifelnde Trieb, der verneinende Trieb, der abwartende Trieb, der sammelnde Trieb, der auflösende Trieb. Viele Hekatomben von Menschen sind zum Opfer gebracht worden, ehe diese Triebe lernten, ihr Nebeneinander zu begreifen und sich miteinander als Funktionen einer organisierenden Gewalt in einem Menschen zu fühlen! Und wie ferne sind wir noch davon, daß zum wissenschaftlichen Denken sich auch noch die künstlerischen Kräfte und die praktische Weisheit des Lebens hinzufinden, daß ein höheres organisches System sich bildet, in bezug auf welches der Gelehrte, der Arzt, der Künstler und der Gesetzgeber, so wie wir jetzt diese kennen, als dürftige Altertümer erscheinen müßten!”

In diesem Sinne ist das Studium fundamentale ist eine dauernde Bemühung um die immer wieder neue Entstehung des wissenschaftlichen Denkens in der Auseinandersetzung mit künstlerischen Kräften und der praktischen Weisheit des Lebens.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.