Corona IV: „Corona Krise“: Die Macht der lügenden Bilder

Harald Walach

Meine These lautet: Wir haben es in der sog. „Corona-Krise“ nicht mit einer speziellen medizinischen Krise zu tun, sondern mit einer Krise der kulturellen Kommunikation, ausgelöst durch oberflächliche Information, die durch falsche Bilder illustriert und damit zu einer kaum mehr zu verändernden Faktizität wurde. Die Bilder lügen – sowieso und generell – und in diesem Falle sogar noch dreister. Wie komme ich darauf? Folgen Sie mir durch drei imaginäre und ein echtes Bildszenarien in ihrer inneren Bebilderung, die von der philosophischen Tradition „Imagination“ oder „Anschauung“ genannt wird.

Die Szenarien – Die Macht der Bilder

Das erste Bild: Stellen Sie sich vor die täglichen Abendnachrichten beginnen Woche um Woche, Tag für Tag, mit Bildern von verhungernden Kindern. Hier ein paar aus dem Tschad, da ein paar aus Armenvierteln in Asien, oder aus dem Jemen. Immer wieder die aufgeblähten Bäuche, die glasigen, manchmal noch fragenden, aber immer traurigen Augen. Vielleicht sogar eine Serie, wo ein Kamerateam einem Kind, Tag um Tag, bis auf die Totenbahre folgt. Im Ticker des Fernsehens nicht der Dax und seine Aktienkurse, sondern die Todeszahlen durch Hunger in verschiedenen Ländern. Und das nicht einmal, sondern täglich, immer, als erstes. Schlagzeile: Die Hungerkrise – schon wieder Kinder an Hunger verstorben in unserer Welt des Überflusses. Was wäre die politische, die lebensweltliche Konsequenz für uns in der Bundesrepublik Deutschland?

Das zweite Bild: Stellen Sie sich vor, statt der hungernden Kinder wären sterbende, alte und einsame Menschen in einem Altenheim das tägliche Thema Nummer eins der Abendnachrichten. Ich selber sehe jeden Tag von meinem Schlafzimmerfenster in ein Altenheim in unserem Haus. Nachts, wenn es dunkel wird, brennt dort das Licht, alte Menschen liegen im Bett – das tun sie auch unter Tags. Niemand ist bei ihnen. Sie liegen einfach dort und warten auf den Tod. Tag für Tag, Nacht für Nacht. Wie viele das in Deutschland sind, weiß ich nicht. Aber ich gehe davon aus, dass es Zig-Tausende, wenn nicht Hundertausende sind. Eine drückende Realität, um die sich niemand groß kümmert, solange die Rentenversicherung für Pflegepersonal und die privaten Haushalte für die Hauspflegerinnen aus der Slowakei und Polen zahlen können. Was, wenn diese Realität plötzlich zur wichtigsten Nachricht aufrücken würde? Wie würde sich das politische und tägliche Leben der Deutschen ändern?

Das dritte Szenario: Wir schreiben das Jahr 2020. Eine Grippewelle geht über die Welt, wieder einmal, wie jedes oder jedes zweite Jahr. Wir stellen in epidemiologischen Surveillance Daten fest, es sterben ungefähr so viele Leute wie sonst auch. Kein Grund zur Aufregung also. Der einzige Unterschied: dieses Mal gibt es vermehrt Lungenentzündungen bei alten Menschen. Nicht mehr kranke Kinder, nicht mehr Krankschreibungen in Betrieben, nicht mehr Chaos als sonst bei einer Grippewelle. Bis einer, ganz am Ende der Grippewelle, einen Erreger isoliert, den wir bisher nicht kannten und einen Test entwickelt. Nur, dann ist die Welle schon vorbei und irgendwer sagt am Ende der Abendnachrichten: „Diese Grippewelle war anders als frühere nicht von einem echten Influenza-Virus ausgelöst, sondern von einem speziellen Erreger der Familie der Corona-Viren, den wir bisher nicht kannten. Mittlerweile arbeiten einige Firmen daran, einen Impfstoff zu entwickeln. Vielleicht wird er schon nächste Saison, spätestens übernächste Saison in den Grippe-Impfcocktail gerührt werden.“ Na schön, dann kann ich ja jetzt zum Skatspielen gehen, denke ich mir, und schalte den Fernseher aus.

Das echte Bild: In Italien sterben 2020 alte Menschen im Altenheim. Das ist eigentlich nichts Besonderes. Das tun sie täglich, auch bei uns, und keinen kümmert es. Warum kümmert es uns auf einmal? Ein neuartiger Bösewicht, heißt es, ein Virus aus der Familie der Corona-Viren, ist schuld am Tod. Jetzt wird es plötzlich interessant. Die Menschen, die sonst an einer Lungenentzündung verstorben wären, oder an den Folgen eines Schlaganfalls, an einer Herzinsuffizienz, die nicht mehr korrigierbar ist oder an einer Sepsis, weil ihr Immunsystem nicht mehr funktioniert, sie sind plötzlich an einer Virus-Erkrankung gestorben. Und plötzlich, so suggerieren die Bilder und der Text, wird dieses Virus zum Bösewicht, der auch Dich und mich plötzlich, über Nacht, zu einem 90-Jährigen Patienten mit beidseitiger, unkorrigierbarer Lungenentzündung machen kann. 

Wir deuten im Kino das Abfeuern einer Pistole im ersten Bild und das Umfallen einer Person im zweiten Bild kausal fehl – der Verbrecher hat den Unschuldigen erschossen. Darauf beruht die Macht der bewegten Bilder. Das passiert jetzt fatalerweise auch. Wir deuten den bildhaften Zusammenhang zweier Ereignisse kausal, genauer gesagt, die bewegten Nachrichten tun das und wir folgen ihnen bereitwillig in eine noch nie dagewesene gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Eiszeit, wie die Lemminge, die in ihren Untergang laufen, oder die Büffel, die einst ihren Herdenführern hinterhergelaufen sind und von einem kleinen Haufen jagender Indianer über die Klippen in den Abgrund getrieben wurden. Zwei Drittel der Deutschen sind zufrieden mit dem Krisenmanagement der Regierung. Welche Krise? Welches Management, frage ich?

Die Fakten

Ein Blick in die überall verfügbaren Fakten zeigt: irgendetwas stimmt hier nicht mit dem Krisenszenarium. Die offizielle Mortalitätsstatistik der europäischen Union zeigt keinerlei Exzess-Mortalität, wie die Epidemiologen sagen, also außergewöhnliche Sterblichkeitsraten verglichen mit den gleichen Monaten in früheren Jahren. Nicht in Europa, nicht in Italien, nicht in Deutschland. Jedes Jahr, so belegen die Statistiken des Robert-Koch-Instituts, sterben ungefähr 20.000 bis 25.000 Menschen infolge der Grippewelle. Das sind „Exzesstodesfälle“, also Menschen, die aufgrund der Komplikationen mit der Grippe gestorben sind, nicht unbedingt Grippetote. Das ergibt, je nachdem eine sogenannte Case-Fatality-Rate, also eine fallbezogene Sterblichkeit von etwa 4% aller mit Grippe schwer erkrankten Menschen. Folgt man den Daten des European Centers for Disease Prevention and Control (ECDC) dann liegt die derzeitige weltweite Case-Fatality Rate bei 4.7% und damit nicht sonderlich anders als bei einer normalen Grippewelle. Das ECDC stuft die Gefährlichkeit dieses neuen Erregers als „moderat“ ein. Er ist nur für die alten, über 75-Jährigen mit vorbestehender Krankheit, wirklich gefährlich. Eine kürzliche Publikation aus China hat diese Case-Fatality Rate bestätigt.1 Eine Analyse der italienischen Daten zeigt, wodurch die scheinbar höheren Todesfälle in Italien zustande kommen: Dort wurden vor allem Schwerkranke und Risikofälle getestet. Jeder der stirbt und bei dem vorher oder nachher ein positiver Covid-19-Test gemacht wurde, zählt als Corona-Toter. Und in Italien sind anders als in China sehr viel mehr alte Menschen in den Statistiken registriert – weil Italien eine ältere Bevölkerung hat und weil dort mehr getestet wurde.2 John Ioannidis, der vielleicht weltweit meistzitierte Epidemiologe aus Stanford erklärt in einem Beitrag, warum das so ist: Die Testungshäufigkeit in verschiedenen Ländern ist extrem unterschiedlich. Wenn viel getestet wird, wie in Korea, oder auch der Bundesrepublik im Vergleich zu europäischen Ländern, dann tauchen viele Fälle auf und die Anzahl der Todesfälle zu den Infektionsfällen ist niedriger. Wo viel getestet wird, liegt sie aktuell im unteren Promillebereich, vermutlich um die 4 bis 7 Promille, also um eine Zehnerpotenz niedriger als die derzeit kolportierten Zahlen. Dabei sind auch diese Testungen nicht aussagekräftig: Die Tests sind alles andere als zuverlässig. Wir testen nur einen Bruchteil der Bevölkerung und das sehr unsystematisch, so dass wir kein repräsentatives Bild haben. Wenn wir so testen würden, wie die Meinungsforscher jede Woche nach der politischen Wählermeinung fragen, hätten wir vermutlich eine sehr viel höhere Zahl von bereits infizierten Fällen und damit eine sehr viel geringere Verhältniszahl von schwer erkrankten Menschen und eine noch viel kleinere proportionale Anzahl von Todesfällen, die mit dem Virus in Verbindung gebracht werden können. Wohl gemerkt: in Verbindung gebracht werden können. Denn Menschen sterben irgendwann. Meistens, wenn sie sehr alt, sind, an entweder bestehenden Organerkrankungen oder opportunistischen Infektionen. Meine Mutter starb im Alter von 81 Jahren an einer Lungenentzündung. Sie hatte Alzheimer. Ob die Lungenentzündung von einem Influenza-Virus, einer Pneumokokkeninfektion oder einem Corona-Virus verursacht wurde, hat niemand untersucht. Starb sie an Demenz (steht auf dem Totenschein)? An Grippe? An Pneumokokken? An einem anderen Virus? Wer weiß? 

Was ist also der Unterschied zwischen dieser und anderen Epidemien, der einen derart veränderten Umgang erzwingt und uns in eine gesellschaftliche Logik der Absonderung, des „Kriegs“ gegen das Virus, der kompletten sozialen Isolation und der temporären Beschneidung aller bürgerlichen Rechte bis zu Ausgangssperren treibt? 

Die lügenden Bilder

Bilder lügen. Das scheint mir der Grund zu sein. Von Anfang an wurde diese neue Grippewelle medial aufgebläht. Man hatte ein Neues Virus entdeckt. Hieß es. Man konnte vom Esszimmertisch aus der Wissenschaft, der Medizin beim Arbeiten zusehen. Plötzlich schwer Kranke, Sterbende, überfüllte Krankenhäuser, Extra-Hallen, schwerste Schutzmaßnahmen (das ECDC hat übrigens mittlerweile das Covid-19 Virus als weniger rasch ansteckend bestätigt als das Grippevirus). Das Virus war neu. Wir kennen es nicht in dieser Form; andere Corona-Viren kennen wir schon lange und sie sind nicht sonderlich gefährlich. In jeder Kita wären sie zu finden, wenn man danach suchte. Aber nicht dieses. Plötzlich werden Ängste wach – Ebola, die Pest, nicht zu kontrollierende Epidemien. Die Ängste werden geschürt. Keiner interviewt die Moderaten und die Besonnenen. Das wäre ja auch langweilig. Außerdem drängen sich die Besonnenen normalerweise selten vor und werden auch nicht so schnell gefragt. China schottet eine 11 Millionen Metropole ab. Gespenstisch. Wenn die das tun, dann muss es richtig gefährlich sein, oder? Dabei hat keiner wirkliche Informationen. Aber egal. Hauptsache handeln. Die Bilder zeigen es ja.

Dann die gefüllten Krankenhäuser in Italien, Särge, reihenweise (dass in Italien um diese Zeit die Krankenhäuser immer gefüllt sind, und Menschen sterben, das interessiert um diese Zeit keinen mehr). Und plötzlich martialische Rhetorik aus Westen, aus Süden (weniger aus Norden, denn in Schweden ist alles einigermaßen offen), Warnungen aus Osten, aber keinen interessieren die Bilder aus japanischen Städten, wo die Leute nach wie vor durch die Gegend laufen, dicht an dicht gedrängt, ohne dass der Zusammenbruch der Gesellschaft erfolgt. 

Es ist die Auswahl der Bilder, die Kommentierung und das Suggerieren von Ursache und Wirkung, die aus den Schnitten und dieser Auswahl erfolgt, wie im Kino. Weder hat die Pistole wirklich geschossen, sondern es war eine Schreckpistole. Noch ist wer wirklich gestorben. Es war ein guter Schauspieler mit viel Theaterblut. Aber es funktioniert. Wir glauben alle: Das Killer-Virus hat uns im Griff. Nur drastische, ja drakonische Maßnahmen werden helfen. Und klicken brav auf „I like“, wenn irgendeine Webseite, Facebook Blase oder sonst eine neumodische Meinungsbeschaffungsmaschinerie uns danach fragt, ob wir zuhause bleiben wollen, die Universität und die Schulen schließen sollen, das gesellschaftliche Leben einfrieren sollen. Ja, womöglich sollten wir gleich präventiv sterben. Dann sterben wir wenigstens nicht an den grauenvollen Konsequenzen dieses dämonischen Virus.

Diese Krise zeigt uns, welche Kommunikationsprobleme durch verkürzte, bebilderte Kommunikation entsteht und erinnert uns an eines der ältesten Weisheiten unserer Kultur: das Bilderverbot. Nicht umsonst ist das erste Gebot des Pentateuchs, des Alten Testaments, „Du wirst Dir kein Bild machen“. Gemeint ist hier Gott JHWE, dessen Namen unübersetzbar ist. Setzen wir dafür die philosophische Ableitung ein, die in der Folge der klassischen griechischen Philosophie die Scholastiker, Thomas von Aquin und Meister Eckhart verwendet haben, dann wäre dieser Gott das Sein schlechthin. „Deus est Esse – Gott ist das Sein“, sagte Eckhart im Prolog zu seinem Kommentar des Johannesevangeliums, ein Wort des Thomas verwendend, der es von Aristoteles übernommen hat. Davon sollen wir uns kein Bild machen. Denn Bilder lügen. Sie schränken ein. Sie legen fest. Sie lassen uns andere Sichtweisen, andere Perspektiven, andere Schattierungen nicht mehr sehen. Daher haben wir eigentlich nur die Wahl uns dauernd nach anderen Bildern umzusehen, oder die Bilderflut abzuschalten, wenn wir nicht in die Irre gehen wollen.

Diese Krise zeigt uns, dass Bilder nicht Wirklichkeit abbilden, wie das lange die Theorie der Kunst meinte, sondern dass sie Wirklichkeit nicht nur gestalten, sondern zu allererst erschaffen. Die ganz großen Künstler wussten das: El Greco, der aus dem Monster des Großinquisitors einen schwachen Menschen machte, der seine Schwachheit hinter der Grausamkeit verbergen muss. Dürer, der den superreichen Fugger auf einem schlecht und schäbig grundierten Leinen malte und damit die Vergänglichkeit einfing, die auch den reichsten Menschen umgibt. 

Heute scheinen die Bildermacher all das vergessen zu haben. Aus einem neuen, noch wenig bekannten Virus wird ein Killer. Aus der Logik des Killer-Virus folgt dann die Logik des Kampfes, der sozialen Abschottung, der Verbarrikadierung. Wir schließen die Tore, lassen die Zugbrücken hoch und begeben uns in die selbstgewählte, freiwillige Isolation. Kontakt und Gemeinschaft, die vielleicht wichtigste Essenz menschlichen Lebens, wenn man von Schutz, Nahrung und Zuhause absieht, wird plötzlich zur Bedrohung. Vereinzelung, die Geißel des postmodernen Lebens, wird plötzlich zur Tugend. Abstand zum Gebot der Stunde, nicht Nähe, nicht Freundlichkeit.

Wir sind durch diese lügenden Bilder in einen kollektiven Wahn getrieben worden. Ich will gar niemand dafür verantwortlich machen, wie das jetzt überall geschieht. Vermutlich sind wir einfach der simplen Logik der lügenden Bilder erlegen. Denn keiner mehr, schon gar nicht in der Bilderschaffenden Zunft, scheint das Bilderverbot zu kennen, geschweige denn ernst zu nehmen. Also wird es Zeit für selbstbestimmtes Denken: Schaltet die Bilder ab. Freiwillig. Nehmt Euch aus den Netzen der Bilderverbreitung. Absichtlich und mit gutem Grund. Und beherzigt, endlich, das Motto der Aufklärung: Sapere aude – Trau Dich, Deinen Grips zu verwenden und trau keinen aufbereiteten Informationen. Denn wenn man an den Grund der überall verfügbaren Informationen gehen würde, könnte man leicht erkennen: Es gibt wenig Grund zur Aufregung. Richtig, in dieser Krise sind ein paar Menschen mehr gefährdet. Vor allem die Alten. Die gälte es zu schützen. Aber tun wir das? Und wie? Die Alten zu schützen, indem man das ganze Land in den Hausarrest schickt, ist ein bisschen so, als würde der Jäger dem Bauer verbieten, Mais anzupflanzen, damit die Wildsäue, denen er nicht richtig Herr wird, den Mais nicht verwüsten können und er keine Strafe zahlen muss. Verquere Logik.

Daher glaube ich: diese Krise zeigt uns die Grenzen der Kommunikation, die auf schlecht aufbereiteter Information, auf falschen Bildern und ungebremster Emotion entsteht. Und wodurch entstehen Emotionen? Durch Bilder. In diesem Fall durch lügende Bilder. Das zeigt, dass unsere Rationalität gründlich auf die Nase gefallen ist. Hoffentlich lernen wir davon. Rationalität im Sinne einer verkürzten Maximierungslogik greift nämlich zu kurz, das sehen wir. Vernunft muss auch den Blick weiten können, den größeren Kontext einbeziehen, kritisch fragen können und nicht im Sinne eines einzelnen Kalküls operieren, sondern aufs Ganze gerichtet sehen. Und das ist, wenn man so will, aperspektivisch, eben nicht nur mit einer Kamera und einem Bild, sondern wenn schon dann mit vielen Bildern. Vielleicht bilderloses Schauen, aperspektivisch, wie das Jean Gebser in seiner Kulturanthropologie für ein integrales Bewusstsein vermutet?3 Perspektivische Bilder markieren den Höhepunkt und das Ende der mentalen Phase. Denn die Perspektive ist das Abbild des klaren Blicks, der auf ein Objekt mit Distanz schaut. Das ist die Signatur des Mentalen, der logisch-operationalen Art des Denkens. Das scheint langsam an ein Ende zu kommen. Denn es ist genau die Festlegung einer einzigen Perspektive und einer Hinsicht einzig und allein, die hier zum Problem geworden sind. Die Corona-Krise zeigt uns, was das heißt. Perspektivische Bilder, so einleuchtend sie sind, lügen. Immer.

siehe auch die Fortsetzung der Diskussion auf harald-walach.de

  1. Shi, S., Qin, M., Shen, B., Cai, Y., Liu, T., Yang, F., . . . Huang, C. (2020). Association of Cardiac Injury With Mortality in Hospitalized Patients With COVID-19 in Wuhan, China. JAMA Cardiology. doi:10.1001/jamacardio.2020.0950. []
  2. Onder, G., Rezza, G., & Brusaferro, S. (2020). Case-Fatality Rate and Characteristics of Patients Dying in Relation to COVID-19 in Italy. JAMA. doi:10.1001/jama.2020.4683. []
  3. Gebser, J. (1953). Ursprung und Gegenwart. Zweiter Band: Die Manifestationen der aperspektivischen Welt. Versuch einer Konkretion des Geistigen. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt. []

7 Gedanken zu „Corona IV: „Corona Krise“: Die Macht der lügenden Bilder

  1. Hanna

    Vielen lieben Dank für diesen unglaublich gut recherchierten und faktisch sauber aufgearbeiteten Beitrag.
    In dieser Qualität findet man heutzutage wenig Informationen. Sie bestätigen mir, was ich persönlich die letzten Wochen genau so schon gesehen habe. Hoffen wir, dass es bald eine Aufklärung in allen Bereichen der Meinungsbildung gibt- insbesondere über die öffentlichen Medien.
    Mit Freundlichen Grüßen und bestem Dank!

    Antworten
  2. Kächelen

    Ich habe die Situation für Deutschland auf der Grundlage der Daten des RKI bzw. der deutschen Politik noch einmal komprimiert zusammengefasst:

    In folgender Veröffentlichung des RKI vom 15.04.2020, S 5, Abb. 4 findet sich eine Verlaufskurve zumInfektionsgeschehen:

    https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/17_20_SARS-CoV2_vorab.pdf?__blob=publicationFile

    Vergleicht man diese Kurve mit den Zeitpunkten der von der Politik
    eingeleiteten Maßnahmen – vgl. hierzu z.B.:
    https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie_in_Deutschland#Reaktionen_und_Maßnahmen_der_Politik
    – dann kann man unschwer erkennen, dass zwischen dem Verlauf der Kurve des RKI zum Infektionsgeschehen und den von der Politik eingeleiteten Maßnahmen keinerlei Kausalbeziehung besteht, denn die Kurve hatte sich schon abgeflacht, bevor die Politik ihre Maßnahmen einleitete.

    All diese Daten sind von Behörden bzw. der Politik bereitgestellt, die
    Akausalität lässt sich leicht nachweisen, dessen unbeschadet werden
    von Seiten der Politik sowie der öffentlichen Meinung (Fernsehen,
    Zeitungen, Netz) permanent Kausalitäten unterstellt, die diese Daten
    nicht hergeben.

    Antworten
    1. kure Beitragsautor

      Siehe zur Frage eines statistischen Nachweises des Zusammenhangs von Kontaktverbot und fallender Reproduktionsrate R auch die Beiträge von Rangar Yogeshwar auf YouTube und Sibylle Anderl in der F.A.Z.

      Antworten
  3. Pingback: Was Geisteswissenschaftler*innen zu Corona zu sagen haben – Redaktionsblog

  4. Pingback: Abstand – zur Panik (5). Neue Daten und Überlegungen zur Covid-19-Ausbreitung - Prof. Harald Walach

  5. Pingback: Abstand - zur Panik (3) - Prof. Harald Walach

Schreibe einen Kommentar zu kure Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.