Corona VII: Eingefallene Horizonte und Körperwelten: Was macht Corona mit dem Kapitalismus?

Birger P. Priddat und Andreas Lingg

Bevor die Corona-Krise eine veritable Wirtschaftskrise werden wird, gerät sie – Ende März 2020 – in einen Modus äußerster Verzögerung. Die Taktung, die Zyklen kapitalistischer Abläufe verlangsamen sich in großen Teilen der Wirtschaftswelt. Derartige unerwartete Einbrüche im Zeitregime sind insbesondere für kapitalistische Wirtschaftsformen gefährlich. Ständig wird mit bald eintreffenden positiven Zukünften gerechnet, ständig wird noch Ausstehendes im Hier und Jetzt bereits verbucht, werden heute Konten beglichen mit Leistungen, die erst in Monaten erbracht werden. Mit erwarteten Geldern und Gewinnen von übermorgen tätigt man heute Geschäfte, Kredite vertrauen auf erträgliche Weltenläufe, temporal verschachtelte Architekturen von Finanzmärkten hoffen auf die Einlösung zeitlicher Versprechen. Prinzipiell scheint eigentlich alles wie gehabt. Die Bedürfnisse, die Arbeitskraft, die Technologie, die finanziellen Mittel stehen wie verlassene, aber intakte Gestalten im Raum herum. Ein gestern gut laufendes Café oder Handwerksunternehmen kann berechtige Hoffnung haben, nach dem Virus wieder vergleichbare Kundenstämme und Einnahmen anzutreffen (wenn es nicht zwischendurch, wegen eines zu lang anhaltenden Pausenzyklus, insolvent geht). Die große Herausforderung für die Wirtschaft ist die Verzögerung, die Reduktion des gesellschaftlichen Pulses und damit seines Metabolismus. Auf einmal versteht man, warum die frühen ökonomischen Denker Güter- und Geldzirkulation oftmals mit dem Strom des Blutes im Menschen verglichen. Die Mittel, die Kalkulation von UnternehmerInnen, Kulturschaffenden usw. könnten oftmals schlichtweg nicht ausreichen, um den Abstand zwischen zwei Schlägen, der verspäteten Einlösung eines doch viel enger erwarteten Taktes zu überleben. Lungen, Brustkorb, alles ist da, dennoch fehlt den einzelnen Zellen an Sauerstoff. Die Erkrankung der individuellen Körper scheint tragisch gekoppelt mit der Krankheit des body politic

Francois Quesnay – commons.wikimedia.org

Die Körpermetapher ist freilich mit Vorsicht zu behandeln. Aktuelle Vorgänge in Polen und Ungarn mahnen, womöglich nicht laut genug, dass Zeiten, die in gesellschaftlichen Körpern dachten, meist begleitet waren von dazu passenden politischen Theorien und Theologien. Der alte ordo lächelt hier verschmitzt in die Gegenwart hinein. Jedem einfachen Organ sein Platz, seine Funktion und über allem thront das väterliche Haupt. Zugleich drängt sich dieser Vergleich heute in manchen Bereichen geradezu auf. Man denke beispielsweise an diesen eigentümlichen Notbetrieb, der nun vielerorts Gestalt annimmt. In einer eigentlich hochgradig funktional differenzierten Gesellschaft fließen zunehmend Aufmerksamkeit, Wissen, Equipment und Gelder an den Ort der Infektion, in die Bekämpfung des Virus. Hatte das Gesundheitssystem ohnehin bislang ein inverses Erleben des allgemeinen Zeitregimes aufzuweisen – hier multiplizierten sich oftmals Kreisläufe und Geschwindigkeiten –,  beginnen nun Modehersteller Gesichtsmasken zu nähen, arbeiten Autohersteller an Atemgeräten und versuchen sich Brauereien an der Herstellung von Desinfektionsmitteln. Wenngleich man es hier auch mit klassisch unternehmerischen Unterscheidungen zu tun hat, d.h. dem Interesse an der Auslastung eigener Kapazitäten, der Erschließung von Einnahmequellen usw., so zeigt sich in toto doch eine eigentümliche Verschiebung des allgemeinen ökonomischen Kalküls. Seit dem 19. Jahrhundert basierte auch die ökonomische Theorie ganz wesentlich auf der Vorstellung einer atomistischen wirtschaftlichen Sphäre, in der der gesellschaftliche Nutzen als Nebenprodukt individueller Entscheidungen und Handlungen resultiert. Opportunitätskosten, Effizienzkalküle, Präferenzmatrizen sind allesamt in diese, von den massenhaft Einzelnen auf die Zukunft gerichtete Perspektive eingebettet. In Zeiten der viralen Not hingegen besteht offensichtlich ein geringeres Interesse an dem explorativen, maximierenden und differenzierenden Handeln der wirtschaftsliberalen Subjekte. Stattdessen herrscht eine, wenn man so will, Ökonomie der Sorge, in der verschiedenste Funktionssysteme, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft etc. überlagert werden und dabei eine neuartige Rechnung eröffnen. Andere Währungen, andere Auszahlungen, am Ende gilt die Maximierung des Überlebens.

Bislang weist die Ökonomie der Sorge eine ganze Reihe von Merkmalen auf. Die Produktion setzt bereichsweise aus. Lieferketten – vor allem globale – kollabieren. Der Konsum sinkt durch Ausgehverbote, Schließungen von Geschäften und Restaurants, etc. Auch das Hamstern durchbricht diese Logik nur bedingt. Es widmet sich dem individuell Wesentlichen, aber eben doch nur dem Wesentlichen. Die Hoch- und Freizeitkultur versiegt (Theater, Opern, Restaurant, Kneipen, Clubs, Sportereignisse, Tourismus etc.). Der Feierabend, das Wochenende, die Geselligkeit sind sozial ‚ausgetrocknet‘. Schon wieder eine Erinnerung an vorklassische Zeiten: nicht nur die Väter, sondern mit ihnen auch der oikos, der Haus und die Familie sind als gesellschaftsperspektivische(s) Mitte(l) zurückgekehrt. Als primärer Lebensraum, als Einheit von Produktion und Konsum, von Freizeit und Arbeit, von Krankheit, Freude, Leid, Gewalt. Zugleich werden für die Grundversorgung entscheidende Elemente öffentlichen und privaten Wirtschaftens (Ärzte, Pfleger, Feuerwehr, Wasserwerker, Müllabfuhr, Sanitäter, Polizei etc.) als systemrelevant hervorgehoben – die andere Seite der mixed economy,  beyond the market. Aus klassischer Perspektive effektive aber nicht effizienzgetriebene Produktionsbereiche. Die Ökonomie der Sorge schränkt die Wirtschaft auf Grundversorgung ein: Supermärkte, Apotheken, Arztpraxen, Baumärkte, manchmal Frisöre. Der Konsum wird auf den Bedarf rückgeschraubt, die Bedürfnisse müssen freigängerisch flachfallen bzw. werden auf den e-commerce umgebucht. 

Dieser Rückzugs- und Konzentrationsvorgang wird begleitet von einer grundsätzlichen Umstrukturierung der gesellschaftlichen Raum- und Zeitwahrnehmung, mithin den gesellschaftlichen Imaginationsformen. Kapitalistische Gesellschaften, die sich nicht im Krisenmodus befinden, neigen dazu, einen weiten progressiven Horizont zu führen. Für den Wettbewerb von morgen gilt es heute schon den Blick auf entfernte Orte und mögliche Zukünfte zu werfen. Das heißt, man hat es hier auch mit einer zutiefst spielerischen, probabilistischen Kultur zu tun, die ständig Szenarien auf Probe entwirft, um erst später zu sehen, was geht. Moderne Medienwirklichkeiten wäre ohne diese Treibkräfte undenkbar. Auch entstehen auf diese Weise ständig neue Welt, neue Differenzierungsformen, weil unerwarteter Weise Dinge funktionieren, die zunächst nur testweise in den Raum gestellt wurden. 

Betrachtet man die gegenwärtigen Diskurse, sieht man, wie sich die einstmals weiten Horizonte verengt haben. Zeitungen, Social Media, Fernsehkanäle kreisen fast nur noch um das Virus. Hat sich bereits realwirtschaftlich die Zeit gedehnt, wird nun das Zeiterleben noch zusätzlich verlangsamt. Millionen von Menschen prüfen in engen Abständen die Nachrichten, zugleich passiert an der Virusfront aber verhältnismäßig wenig. Nur die Infiziertenzahlen bleiben dynamisch. Man starrte ins Feuer, nun starrt man auf die Anzeige viraler Quantitäten, alles andere gewinnt eine fast zähe Trägheit. Je häufiger News zur Entwicklung von Impfstoffen oder Medikamenten, zu den Effekten von Quarantänemaßnahmen und Kontaktverboten, zur Produktion von Masken und Beatmungsgeräte pro fixe Zeiteinheit stattfinden, umso langsamer schreiten die Dinge gefühlt fort. In den eigenen Wänden bis Ostern zu leben, ist streng genommen keine lange Dauer, für viele wird sie sich daher aber wie ein ganzes Jahr anfühlen. Wer hätte je geglaubt, dass diese Welt so entschleunigt werden kann?

Für die Wirtschaft wird dieser Kollaps der Horizonte zusätzliche Folgen haben. Die Kontraktionsbewegungen der Ökonomie der Sorge haben eine ganz wesentlich imaginative und psychodynamische Dimension, welche die – aus der Sicht des Überlebensnotwendigen – weiter entfernten spekulativeren Territorien an den Grenzen unserer Verhältnisse und Denkroutinen in Mitleidenschaft ziehen werden. Risikokapitalbereiche, Start-Ups aber auch abstraktere Formen des Kunst- und Kulturbetriebs, womöglich auch manche Disziplinen und Themenbereiche des Wissenschaftsbetriebs usw. könnten von diesem Prozess betroffen sein. Wenn alle Energien in die bloße Vitalität gepumpt werden, werden die Mittel in den äußeren Extremitäten respektive den Grenzbereichen knapper. Was sich in der westlichen Sphäre aus weitestgehend anderweitigen Gründen seit längerer Zeit abzeichnet, könnte durch das Virus noch beschleunigt werden: das zunehmende Eintreten einer Phase der Kontraktion und Konsolidierung und die damit einhergehende Ablösung einer nun etwa vierzig Jahre andauernden Phase der Differenzierung und Weltvermehrung.

Im Allgemeinen gilt es freilich mit Prognosen vorsichtig zu sein. Die Digitalisierung erhält vermutlich einen Schub. Manche Innovationen im Bereich des Home-Office, E-Learning, E-Commerce usw. werden sich als so bereichernd oder auch in der ersten Umsetzung als so ressourcenaufwendig erweisen, dass eine Rücknahme der Veränderungen entweder aus Nutzenerwägungen oder aus Kostengründen nicht vorgenommen wird. Sicher ist auch, dass die Ökonomie der Sorge enden wird, dass sich die Geschwindigkeiten wieder erhöhen, die progressiven Horizonte wieder weiten. Womöglich wird es ein neues Bewusstsein für die Bedeutung des Gesundheits- und Wohlfahrtssystems, auch einiger Berufsgruppen geben. Manche der Staatsinterventionen werden bleiben. Darüber hinaus ist es jedoch zu früh anzunehmen, dass wir womöglich aus dem Zustand einer Gesellschaft der Notwendigkeiten, des Allzunaheliegenden, der individuellen und kollektiven Körper und ihrer Gesundheit, der Notstände und starken Hände nicht mehr herauskommen werden. Zu sehr unterscheiden sich hier die einzelnen Länder – auch innerhalb Europas. Zu glauben, dass das Virus die (westlichen) Gesellschaften einheitlich transformiere, würde bedeuten, in gewisser Weise selbst dem gerade allüberragenden biologistisch-klinischen Dispositiv zu verfallen; es würde bedeuten, über Jahre und Jahrzehnte gewachsene soziologische, politische usw. Substrate und Sedimente in ihrer Wirkmächtigkeit und Robustheit zu unterschätzen. 

Ganz in diesem Sinne scheint sich etwas Anderes für die nahe Zukunft abzuzeichnen. Vieles weist daraufhin, dass das Virus eine stark katalytische Energie an bereits bestehenden sozialen Verwerfungen und Bruchstellen entwickelt. Arm und Reich, heruntergewirtschaftete Wohlfahrtssysteme, das Unwohlsein mit modernen Beschleunigungs- und Zentrifugalkräften, korrupte Kader, ignorante Populisten, gierige Funktionäre, Vororte und Zentren, Stadt und Land, Grenzbeziehungen aller Art, internationale Entfremdungen, teure Mieten, profitorientierte Pharmafirmen, in Lager abgeschobene Flüchtlinge. Die Krise sorgt nicht nur für einen Rückzug im futuristischen Gelände, für eine Ökonomie der Sorge, eine Ökonomie des Überlebens und der verkürzten explorativen Horizonte, sie forciert auch, und damit ist die temporale Struktur des Virus komplett, eine gesteigerte Aufmerksamkeit für Vergangenes. Die gefühlte Ohnmacht wirft uns aus dem ausgeworfenen Raum der progressiven Entwürfe zurück auf die Betrachtung unser selbst, auf den retrospektiv vermuteten Weg, die unterstellte Summe der Entscheidungen, die uns an den Punkt gebracht hat, an dem sich nun das Leid entfaltet. Und da die Situation von jedem unterschiedlich erfahren wird, drängen nun also abertausende Vergangenheiten in die Gegenwart, die, hochreaktiv wie sie sind, darauf drängen, sich mit anderen zusammenzuschließen, um schließlich kollektive Unzufriedenheitslagen zu bilden und politische Entscheidungen herbeizuführen. Die Wirtschaft wird sich schon bald nicht mehr am nackten Leben orientieren. In den Brachen der erzwungenen Verzögerung wird neues Leben entstehen. Ob jedoch die politische Kultur aus der engen Semantik des bios herauskommt und bereit ist, sich in den unübersichtlichen Weiten liberaler Verfasstheit wiederzufinden, wird stark davon abhängen, welche Dämonen uns in dieser Zeit der Langsamkeit aus dem Spiegel des Virus entgegenkommen.Die Verlangsamung der wirtschaftlichen Takte, die darin sich ereignenden Insolvenzen und Arbeitslosigkeiten, laden Dispositive auf, das bislang als gelungen erscheinende Staatsmanagement der Krise als verfehlt zu interpretieren: das bisherige Primat der Virologie wird wieder durch Politik ersetzt, aber vielleicht von der unliebsamen Sorte. Wir haben keine Erfahrungen damit, wenn die Zwangsverhäuslichung aufbricht. Der ‚Modus äußerster Verzögerung‘ lässt sich nicht lange aushalten. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.