Archiv der Kategorie: Kulturreflexion

Wie sieht der politische Diskurs der Zukunft aus

Dirk Baecker im Gespräch mit Malte Langer

erschienen auf uni-wh.de

Millionenfach geklickt, tausendfach diskutiert: Das YouTube-Video „Die Zerstörung der CDU“ von Blogger Rezo ging maximal viral. Gleichzeitig hat es eine Diskussion ausgelöst, wie politische Debatten aktuell geführt werden und warum die Kultur der Kommunikation einen entscheidenden Einfluss darauf hat, was bei der Jugend ankommt. Während die junge Generation vor allem soziale Netzwerke nutzt, um am politischen Diskurs teilzunehmen, setzen traditionelle Parteien wie die CDU noch immer auf analoge Medien. Im Fall Rezo mit einer elfseitigen PDF-Datei als Reaktion. Woran liegt das? Dirk Baecker, Professor an der Universität Witten/Herdecke, erklärt im Interview Ursachen und Zusammenhänge.

In Talk-Runden treffen derzeit langjährige Politiker auf Netzaktivisten und YouTuber, die die junge Generation der Digital Natives repräsentieren. Beide Seiten vertreten unterschiedliche Generationen, die vor allem im Medienkonsum komplett verschieden sozialisiert wurden. Wer muss hier eigentlich auf wen zugehen? 

Anpassung ist immer verdächtig. Beide Seiten müssen die doppelte Aufgabe bewältigen, dem eigenen Stil treu zu bleiben und zugleich auf die andere Seite zuzugehen. Man darf nicht vergessen, dass Kommunikation eine strategische Komponente hat: Man will sichtbar und hörbar werden, man will jemanden erreichen, man will aber auch zugleich das Heft in der Hand behalten. Kommunikation ist deswegen immer riskant: Allzu schnell sagt man etwas, was einen in das Spiel des anderen verwickelt. Was würde passieren, wenn man tatsächlich miteinander spricht? Die jüngere Generation riskiert, zu viel von der Politik zu verstehen und dann nicht mehr so eindeutige Forderungen stellen zu können. Und Politiker riskieren, Versprechungen zu machen, die sie hinterher nicht halten können. Also muss man miteinander reden und zugleich auf Abstand bleiben. Niemand darf sich allzu sehr anpassen. Die Kanäle der anderen Seite dürfen und sollten benutzt werden, aber auf eine wiedererkennbare Art und Weise. Politiker müssen Politiker und Jugendliche Jugendliche bleiben.

Sicherlich hat jede Seite ihren Stil und ihre Absichten. Aber ist es nicht so, dass vor allem die junge Generation die Gegenseite für die eher defensive Art der Kommunikation kritisiert, weil dadurch Prozesse künstlich in die Länge gezogen und konkreten Forderungen ausgewichen werden können? Die Kanäle der Jugend, also soziale Medien wie YouTube und Instagram, sind doch auf direkte Interaktion ausgelegt. Sollten sich Politiker nicht dieser Kommunikationskultur anpassen, um wieder ernster genommen zu werden? 

Spannende Fragen! Ich will ja nicht altväterlich reagieren und historische Erinnerungen rauskramen, aber genau diese Art der Überschätzung von Politik haben wir Ende des 18. Jahrhunderts schon einmal erlebt. Schon damals war die Frage, warum man politische Fragen nicht im direkten Gespräch klären und notwendige Entscheidungen dann auch umsetzen kann. Der Adel dachte, das können die Adligen unter sich klären, und die Revolutionäre dachten, dass das Volk an diesem Gespräch beteiligt werden könnte. Das Ergebnis war die Französische Revolution und nicht nur diese, sondern als man merkte, dass es Gegenpositionen (auch unter den Revolutionären) gibt, die sich nicht durch ein Gespräch klären lassen, die Guillotine des Großen Terrors Robespierres. Nein, im Ernst: Konkrete Forderungen sind das eine, komplizierte Umsetzungen in einer Gesellschaft, in der die Politik nicht einfach durchregieren kann, sind das andere. Zurecht wehrt sich die Jugend gegen inhaltsleere Floskeln. Zurecht fordert sie eine Debatte, in der alle Fragen offengelegt werden. Zurecht merkt sie an, dass eine Politik, die abwiegelt, im Verdacht steht, Interessen der Energiebranche, der Automobilindustrie und der sie finanzierenden Banken stillschweigend durchzusetzen. In der Tat muss gefordert werden, dass sich politische Parteien nicht nur zu wünschenswerten Zielen, sondern auch zu realen politischen Prozessen des Interessensausgleichs äußern. Eine Gesellschaft ist ein stillgestellter Konflikt, der jederzeit neu ausbrechen kann. Nichts ist wichtiger, als allen Stimmen, den majoritären ebenso wie den minoritären, eine Stimme zu geben. Aber es wäre eine Illusion, eine Politik zu fordern, die in direkter Kommunikation ausgehandelt werden kann. Komplexe Gesellschaften kommunizieren hochgradig divers.

Was könnten Kanäle sein, auf denen sich unterschiedliche Generationen auf Augenhöhe begegnen können? Oder ist das gegenwärtig kaum möglich, weil beide auf ganz unterschiedlichen Netzwerken und Kanälen unterwegs sind? 

Es gibt auf beiden Seiten Leute, die mehr von den jeweiligen Medien verstehen als die, die sich um diese Medien noch nie gekümmert haben. In der Politik gibt es Nachwuchsleute, die als Digital Natives verstanden werden können. Die entscheidende Frage lautet hier, wie etwa im Fall Philipp Amthor, warum sie nicht zum Zuge kommen. Man kann das beobachten, was man im Fall digitaler Medien immer beobachten kann: Sie unterlaufen Regeln der Anciennität (Ältere zuerst) und der Hierarchie. Und auch unter Jugendlichen gibt es Leute, die sich mit Politik schon mehr beschäftigt haben als ihre Altersgenossen. Hört man ihnen zu, wenn sie etwas erläutern? Machen sie sich verdächtig, wenn sie die Politik „verstehen“? Ich glaube nicht, dass es so schwer ist, die neuen medialen Plattformen zu nutzen. Und ich glaube auch nicht, dass es so schwer ist, sie im jeweiligen eigenen Stil zu nutzen. Die Schwierigkeit besteht eher darin, die eigene Gefolgschaft nicht zu verlieren beziehungsweise die eigenen Spielregeln nicht zu verletzen, wenn man auf die andere Seite zugeht.

Was meinen Sie mit „die eigene Gefolgschaft nicht zu verlieren“? 

Ich spiele damit auf so etwas wie ein Grundgesetz der Kommunikation an. Kommunikation ist immer ein Spiel unter Dritten. Man wendet sich an ein Gegenüber, will und muss aber auch so reden, dass einem die eigenen Leute zustimmen können und nicht etwa in den Rücken fallen. Manchmal hat man den Eindruck, dass das die Hauptfunktion ist: Man weicht aus, verweigert die Diskussion, produziert irgendwelche Floskeln – und die eigene Seite freut sich, dass die Anliegen des Gegenübers ins Leere laufen. Dann hat man zwar die andere Seite nicht erreicht, aber die eigene Seite fühlt sich gestärkt und man glaubt, man hätte gewonnen. Je nachdem, wie mächtig die jeweiligen Positionen vertreten sind, kann man das ziemlich lange durchhalten.

Wann haben Politikerinnen und Politiker, die sich digital positionieren wollen, aus Ihrer Sicht richtig reagiert und wann eher richtig falsch? 

Richtig falsch kommunizieren Politiker immer dann, wenn sie in neuen Medien nach den Regeln der alten Medien kommunizieren, also etwa annehmen, soziale Plattformen seien wie Zeitungen oder gar öffentliche Marktplätze. Hier treten zwei Schwierigkeiten auf: Erstens weiß man meistens ja gar nicht so genau, wie die alten Medien die eigene Kommunikation längst geprägt haben. Man glaubt, man sei sachlich unterwegs, ist aber längst medial unterwegs, etwa wenn man darauf vertraut, dass man zwei Argumente hintereinander machen kann und die Leserin/Hörerin einem immer noch folgt.

Und zweitens ist es schwer, die Unterschiede zwischen den Medien genau zu bestimmen. In der Zeitung kann man sich konzentriert einem Artikel widmen, man kann aber auch rasch umblättern oder auf derselben Seite die Augen von einem Artikel zu einem anderen wandern lassen. Was aber bewirken die sowohl konzentrierte als auch flüchtige Lektüre? Und in den sozialen Medien ist dieselbe Kombination von Konzentration und Flüchtigkeit wesentlich beschleunigter und wesentlich multimedialer zu haben. Hier werden Texte nicht nur von Texten, sondern auch von Bildern, Videos und Sounds bedrängt. Wenn man damit richtig umgehen will, muss man sich darauf einstellen. Man muss anerkennen, dass die Userin jederzeit wegklicken kann. Wie macht man das? Am besten, denke ich, konfrontiert man sich selbst mit dem medialen Unernst, mit dem man im elektronischen Medium konkurriert. Überspitzt formuliert: Man wird etwas flüchtig, etwas albern und nimmt damit dem Konkurrenzdruck seine Spitze. So kann man die Userin etwas länger halten und für den Ernst der Sache zurückgewinnen.

Mal angenommen, Parteien setzen in Zukunft auf eigene Blogger und Influencer, die zielgruppengerecht kommunizieren. Wäre das wirklich eine Möglichkeit, bei den jungen Leuten zu landen? Die können authentische Ansprache ja von politischer PR unterschieden. 

Kommunikation kann auch dann interessant sein und sogar Spaß machen, wenn man die andere Seite durchschaut. Warum wirkt Werbung? Doch nicht etwa deswegen, weil man sie nicht durchschaut, sondern ganz im Gegenteil, weil man glaubt, man würde sie durchschauen. Immerhin darf man ja damit rechnen, dass jedermann einen gewissen Orientierungsbedarf hat und dass es bestimmte Themen gibt, die je nach ihrer Konjunktur Themen sind, zu denen man halbwegs informiert sein muss, wenn man mitreden können will. Also gibt es so etwas wie eine natürliche Neugier. Wenn man dieser Neugier auf eine rhetorisch passende Art und Weise entgegenkommt und sich zugleich nicht verstellt, kann man eigentlich schon nicht mehr so viel falsch machen. Regierungssprecher machen vor, wie das geht. Sie sprechen für andere. Sie dürfen erkennbar nicht alles sagen, was sie wissen. Aber hört man ihnen deswegen etwa nicht zu? Wenn man andernfalls gar keine Information bekommt, sind auch die Mitteilungen von Sprechern und Bloggern interessant. Jeder ist klug genug, sich nicht an der Nase herumführen zu lassen.

Vielleicht hört die Jugend tatsächlich einem Regierungssprecher nicht mehr zu bzw. hinterfragt das Gehörte. Denn durch diese Kultur der „Nicht-Kommunikation“, wie viele junge Menschen es nennen, entsteht ja das Bedürfnis, sich über andere Quellen zu informieren – beispielsweise über gleichaltrige Blogger. Liegt es vielleicht vor allem an der Kommunikationskultur? Und entsprechend geht es weniger darum, wo die Kommunikation stattfindet, sondern wie sie stattfindet? Im sozialen Medium bleibt wenigstens die Möglichkeit zur Anschlusskommunikation. In den traditionellen, analogen Medien fehlt die komplett. Deshalb wohl auch diese krasse Ablehnung? 

Wortblasen, auf die man nicht reagieren kann, sind doppelt frustrierend, erstens als Blase und zweitens als Abblocken der Reaktion. Das ist in der Tat eine Kommunikation der Nicht-Kommunikation. Wir brauchen Foren, in denen anspruchsvolle Themen zugleich offen und klug moderiert zur Sprache kommen können. Die repräsentative Demokratie beruht darauf, dass der von Parteien nicht nur aufgenommene, sondern zugleich gebildete Wille des Volkes im Parlament zur Sprache kommt. Solange man keine Alternativen zu den vielen Filtern hat, die diesen Prozess ermöglichen, musste man sich mit ihm zufriedengeben. Die direkte Demokratie hat andere Nachteile. Sie lässt sich, würde ich sagen, zu schnell von den polarisierenden Zuspitzungen der Massenmedien kapern. Wir brauchen neue und andere Foren, um Dinge zur Sprache bringen zu können, die in der Parteienkommunikation versanden. Die sozialen Medien scheinen hier alle Vorteile auf ihrer Seite zu haben. Aber sie sind ja nur der erste Schritt. Noch fehlt der zweite Schritt, nämlich eine Moderation von Foren derart, dass eine informierte Meinungsbildung zustande kommen kann. Bislang sind die sozialen Medien Verstärker von Echokammern. Es käme jedoch darauf an, Meinung und Wissen, Meinung und Gegenmeinung, Wissen und Kritik miteinander auszutauschen. Die Menschheit hat das Lagerfeuer, den Markt, den Tempel, das Parlament, die Universität und die Massenmedien erfunden, um sich über die eigenen Zustände zu informieren, Meinungen auszutauschen und Kritik üben zu können. Eine eigene Form, die diese Errungenschaften im digitalen Zeitalter noch einmal neu erfindet, fehlt offenbar.

Werden die „neuen Medien“ dazu beitragen, dass die Wahlbeteiligung in Zukunft steigt, weil der Zugang zu politischen Inhalten einfacher wird?

Ich glaube nicht, dass die Wahlbeteiligung von der Nutzung neuer Medien abhängt. Sie hängt davon ab, ob es hinreichend kontroverse Themen gibt, die sowohl in den alten wie in den neuen Medien bewegt werden. Man beteiligt sich, wenn man glaubt, einen Unterschied machen zu können, und sei er noch so klein. Und dazu muss man eine Wahl haben.

BONUS-FRAGE:

Was kann die Wissenschaft beitragen? Gibt es bereits relevante Studien zu diesem Thema? Zum Beispiel über die Wirkung von Influencern aus dem politischen Bereich? Oder über Inszenierungspraktikern von Politikern, die bereits Medien wie YouTube nutzen?

Für die Medienwissenschaften ist das seit langem ein großes Thema. Walter Lippmanns Buch „Öffentliche Meinung“ aus dem Jahr 1922 war zur Erforschung öffentlicher Kommunikation, sieht man einmal von den Rhetoriklehren der alten Griechen und Römer und von Machiavellis Buch über den Fürsten ab, der große und nach wie vor lesenswerte Auftakt. Dem folgen Hunderte von weiteren Studien. In der sogenannten Medienwirkungsforschung findet man auch viele Arbeiten zu Influencern und zu spezifischen Medien wie Instagram oder YouTube. Für mich ist die entscheidende Frage immer, ob diese Studien mit einem angemessenen Kommunikationsbegriff arbeiten, also zum Beispiel weder zu viel noch zu wenig Kausalität unterstellen. Wir haben das bei den Debatten über die Beeinflussung von Mediennutzern durch Social Bots ja erlebt. Niemand weiß, ob und in welchem Ausmaß es diese Beeinflussung gibt. Natürlich suchen die Leute nach Meinungen, die ihre eigenen Meinungen bestätigen. Aber sie riechen doch auch den Braten, wenn das allzu plump geschieht. Im Umgang mit den berühmten Fake News zum Beispiel habe ich zuweilen den Eindruck, dass man diese nicht etwa glaubt, sondern man vielmehr einen diebischen Spaß daran hat, so zu tun, als würde man sie glauben – gegenüber sich selbst und gegenüber anderen. Man lässt sich einwickeln, weil man damit dokumentieren kann, dass es „den anderen“, den sogenannten „Eliten“ nicht mehr gelingt, einen einzuwickeln. Tatsächlich kann man dagegen ja auch nichts tun. Wenn jemand behauptet, er oder sie glaube nicht, dass die Amerikaner bereits auf dem Mond gelandet seien, kann man das ja nur schwerlich beweisen. Man muss es hinnehmen. Das Gespräch ist an dieser Stelle zu Ende. Und darauf kommt es wahrscheinlich an.

Werten

Dirk Rustemeyer

„Alles Ständische und Stehende verdampft, alles Heilige wird entweiht“, heißt es im „Kommunistischen Manifest“. Nichts widerstehe der blinden Macht kapitalistischer Ökonomie, bis diese sich dem „Ideal“ des Kommunismus geschlagen gebe. Gut ein halbes Jahrhundert später sind revolutionäre Heilsversprechen noch immer unerfüllt. Max Weber wirbt deshalb für eine (Kultur)Wissenschaft der Ideen. Der Einfluß von Ideen auf die Wirklichkeit sei kaum geringer als die Gesetze des Marktes.

Weiterlesen

Warum und wozu Kulturreflexion?

Statements von Freunden und Förderern aus der im April 2019 erscheinenden Semesterzeitung des Studium fundamentale

 

“Alle Bildung zielt darauf, sich von außen sehen zu lernen.”
(Hans Blumenberg,Zu den Sachen und zurück, S. 171)

 

Gesche Joost, Designforscherin, Universität der Künste Berlin, Digital Champion der Bundesrepublik Deutschland: Dass Wissenschaft und Forschung sich selbst ständig neu erfinden müssen, ist nicht neu – jedoch wird genau dieser Erfindergeist heute besonders herausgefordert, wenn wir die großen Umbrüche unserer Zeit betrachten. Angesichts der digitalen Transformation, Globalisierung, Klimawandel oder der zunehmenden gesellschaftlichen Spaltung müssen wir uns als Wissenschaftler*innen fragen, welche Rolle wir spielen können und wollen. Ich plädiere für eine neue Art des Forschens – transdisziplinär, experimentierfreudig, engagiert und politisch. Hier können die Künste, die Gestaltung, die Kulturwissenschaften gemeinsam eine große Rolle spielen, wenn sie den Tanz mit den Natur- und Ingenieurswissenschaften wagen. In Reallaboren und Open Labs, in künstlerischen Experimenten und gestalteten Prototypen einer zukünftigen Gesellschaft den Diskurs zu entfachen – das ist ein fröhliches Forschen, wie ich es mir wünsche.

Weiterlesen

Plädoyer für die Geisteswissenschaften

Dirk Baecker

Geisteswissenschaftler zögern, wie Joseph Vogl in seiner Antrittsvorlesung an der Humboldt-Universität Über das Zaudernbereits 2007 festgestellt hat. Aber sie zögern nicht, um sich zu entziehen oder gar zu verweigern, sondern um noch einmal anders anzusetzen. Sie führen das Subjekt, die Komplexität und den Diskurs in die Wissenschaft wieder ein und erweitern damit den Alternativenraum der Fragestellung, Theorie und Methode.

Weiterlesen, erschienen unter dem Titel “Der Geist weht, wo er will” in der Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. November 2018, S. N 4, online

Von der Haltung des Denkens

Werner Vogd

Rezension von: Ellen Wilmes, Nicht-Dualität. Dōgen Zenji trifft Michel Henry. Das absolute Idem des Zen. Eine Übersetzung unter dem Blickwinkel der radikalen Lebensphänomenologie, Nordhausen: Verlag Traugott Bautz, 2018 (zugleich Dissertation Universität Prag und Universität Witten/Herdecke)

In wissenschaftlichen und philosophischen Ansätzen, welche ihre Gegenstände – nicht zuletzt aus empirischen Gründen – in einer Weise beschreiben, so dass die Beschreibung ihrerseits in der Theorie vorkommt, taucht unweigerlich der Beobachter auf, um dann jedoch bei weiterem Forschen feststellen zu müssen, dass genau dieser Beobachter nicht bestimmt oder fixiert werden kann. Solche Theorieanlagen, insofern sie auf hohem erkenntnistheoretischem Niveau entfaltet werden, führen in Grenzgebiete, die traditioneller Weise von den mystischen Traditionen besetzt werden.  Philosophische Vorhaben, die in diese Sphären vorstoßen möchten, sind legitim und berechtigt, wenn gewisse Vorsichtsmaßnahmen eingehalten, die einem Abdriften in intellektuell unredliche esoterische Auffassungen vorbeugen lassen.

Weiterlesen

Die Sieben freien Künste in der Kulturreflexion und im Studium fundamentale

Dirk Baecker und Claus Volkenandt

„Bringing wit to Witten is like bringing owls to Athens.“ 
(Simon Critchley, Wintersemester 1998/99)

Einer der historischen Referenzpunkte für das Studium fundamentale und das Studium der Kulturreflexion sind die Sieben Freien Künste, die artes liberales, wie sie in der Spätantike kanonisiert und im Mittelalter an den Universitäten gelehrt wurden (wikipedia).

Weiterlesen

Das Haupt des Pharaos

Martin Schnell

Über Bénédicte Savoy: Die Provenienz der Kultur. Von der Trauer des Verlusts zum universalen Menschheitserbe. Matthes & Seitz Verlag: Berlin 2018

In der Zeit des Kolonialismus erfährt die Wissenschaft der Ethnologie eine enorme Aufwertung. Das von Marcel Mauss an der Sorbonne geleitete Institut wurde vom damaligen Kolonialministerium unterstützt. Die Politik benötigte Beamte, die die Kulturen der Kolonien beurteilen können. Die Wissenschaft vom Fremden hat eine problematische Herkunft. Weiterlesen

Operation Kulturreflexion

Dirk Baecker

Besser bewusst unbewusst als unbewusst bewusst.

I

Drei Fakultäten gibt es an der Universität Witten/Herdecke. Die erste realisiert den Gründungsgedanken einer universitären Nachwuchsausbildung für die medizinische Praxis im Allgemeinen und das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke im Besonderen, die zweite gehorcht einem Hochschulgesetz, das den Status einer Universität damals nur für eine Einrichtung kannte, die mindestens zwei Fakultäten aufweist (heute erspart sich das HG Definitionen, indem es die Hochschulen in §1 (2) schlicht namentlich listet, für die es gilt). Es lag nahe, der Fakultät für Gesundheit und ihrem Interesse an einer am ganzen Menschen interessierten Medizin eine Fakultät für Wirtschaft an die Seite zu stellen, die sich dem gesellschaftlich verantwortlichen unternehmerischen Handeln widmete. Ein Studium fundamentale, in dem man lernte, dass es keine anderen Fundamente gibt als die, die man selbst legt, war Pflicht in den Studiengängen beider Fakultäten und wurde bald selbst zu einer Fakultät. Nur so konnte man das Interesse an einer geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Ausbildung sowie künstlerischen Praxis auch fachlich diszipliniert genug sicherstellen. Bis in die 1990er Jahre gab es mit einer biochemischen Abteilung noch eine starke naturwissenschaftliche Fraktion und heute wird die Medizin (Human- und Zahnmedizin) durch die Pflegewissenschaften und die Psychologie ergänzt.

Weiterlesen

Fremd in ihrem Land: Eine Reise in das Herz der amerikanischen Rechten

Martin W. Schnell

Arlie Russell Hochschild (geb. 1940) ist eine berühmte Soziologin aus Berkeley. Als Forscherin verfolgt sie ein Leben lang fundamentale Veränderungen der amerikanischen Gesellschaft anhand symptomatischer Entwicklungen. Ihre Bücher kamen immer zur rechten Zeit. Als vor über 30 Jahren die Dienstleistungsbranche wichtiger als die Industrie des Rust Belt wurde, legte sie das Buch The Managed Heart. Commercialisation of Human Feeling vor (dt. A.R. Hochschild: Das gekaufte Herz. Die Kommerzialisierung der Gefühle, Frankfurt/New York 1990). Sie beschreibt darin, wie Menschen realisieren mussten, dass eine Dienstleistung keine Warenproduktion ist, sondern eine interpersonelle Angelegenheit, die sich an die Adresse einer anderen Person richtet. Es waren zuerst die Stewardessen von Delta Airlines, die lernten ihre Gefühle zu managen und kommerziell einzusetzen. Heute beherrscht jeder Verkäufer diese Techniken.

Weiterlesen

Wie die Wilden? Sebastian Junger über Stammeskulturen und moderne Gesellschaft

Dirk Rustemeyer

Alexis de Tocquevilles Bericht über seine Amerikareise (Über die Demokratie in Amerika [1835/1840], Stuttgart 1985) weckte das Interesse der Europäer am Gemeindeleben der Vereinigten Staaten. Gedieh in Amerika ein besonderes Ethos der Freiheit? Woraus speiste sich die eigentümlich staatsferne Sittlichkeit der Kolonien? Bei aller Begeisterung warnte Tocqueville auch vor Gefahren, die, wie ihm schien, aus der egalitären Natur der amerikanischen Gesellschaft selbst zu entspringen drohten, allen voran einem überhandnehmenden Individualismus. Klagen über den schleichenden Verlust eines ursprünglichen Freiheits-Ethos sind seitdem nicht mehr abgerissen.

Weiterlesen

Für einen erweiterten, sehr alten Formbegriff in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften

Dirk Baecker

Dass die Digitalisierung, das heißt die technische Vernetzung sozialer und kultureller Prozesse durch Computer, Datenbanken, Plattformen und Algorithmen, auch die Wissenschaft tiefgreifend verändert, ist ein Gemeinplatz. In welche Richtung, ist allerdings unklar. Klar ist, dass die Digitalisierung selbst zu einem bedeutenden Forschungsgegenstand geworden ist, der, mit Max Weber formuliert, die technischen und kulturellen Voraussetzung der Gestaltung digitaler Medien ebenso betrifft wie deren technische und kulturelle Folgen, ohne dass Voraussetzungen und Folgen sehr viel miteinander gemein haben müssen. Klar ist auch, dass die neue Verfügbarkeit von Daten in bislang nicht gekannter granularer Tiefenschärfe statistische Erhebungen und Überprüfungen von Modellannahmen ermöglicht, die eine Fülle neuer Zusammenhänge erschließt, von denen sich manch bewährte Theorie nichts hat träumen lassen.

Weiterlesen

impure images: On Leslie Thornton’s The Great Invisible (2002 – ongoing)

Pujan Karambeigi for warehouse

Online from September 26th to October 10th on warehouse

If there is one great fear, or should we say anxiety, problem, antipode, Benjamin has in his seminal text Theses on the Philosophy of History, it is freezing the flow of time. Designated as the monumental history of “conformism,” this freezing implicates for Benjamin the accumulation of fixed coordinates on a given time-axis – what one ultimately may understand as a canon: A view of the past that is radically autonomous from the very perspective of the historian (read: The 100 Most Important Art Works of the 19th Century).

Weiterlesen

Komplexitätsforschung VI: Kultur als Gegenstand einer Wissenschaft vom Künstlichen

Dirk Baecker

Thesen zum Vortrag „Diesseits von Geld und Geist: Wie und wozu bewirtschaftet man eine Kultur?“ auf dem Forum Europe Ruhr 2017, Essen, 7. September 2017

I.

Man hat in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten immer wieder über C. P. Snows These von den zwei Kulturen der naturwissenschaftlichen und literarischen Intelligenz gesprochen (Two Cultures and the Scientific Revolution, 1959), die sich weder sprachlich noch intellektuell noch emotional verstehen. Mindestens ebenso wichtig wie der Unterschied zwischen diesen beiden Kulturen, von denen die eine der Zukunft und die andere der Vergangenheit zugewandt ist, wie Snow beobachtete, ist der Unterschied zwischen den Naturwissenschaften auf der einen Seite und den Wissenschaften vom Künstlichen auf der anderen Seite, von der zwei Jahre später Herbert A. Simon, amerikanischer Organisationswissenschaftler (für seine Forschung auf diesem Gebiet erhielt er 1978 den Nobelpreis), Ökonom, Psychologe und Computerwissenschaftler sprach (The Sciences of the Artificial, 1969). Simons Unterscheidung trennt die einen Wissenschaften, die nur Gegenstände erforschen, die in der Natur vorgefunden werden und somit „objektiv“ gegeben sind, von den anderen Wissenschaften, die die Gegenstände, die sie erforschen, selbst herstellen.

Weiterlesen

Komplexitätsforschung V: Negation und Komplexität – Siebzig Jahre Dialektik der Aufklärung

Dirk Rustemeyer

Vor siebzig Jahren erschien in Amsterdam Max Horkheimers und Theodor W. Adornos „Dialektik der Aufklärung“ (DA). Rhetorische Wucht, geschichtsphilosophische Radikalität und schneidende Dialektik begründen den Ruhm dieses Buches als eines klassischen zeitgeschichtlichen Dokumentes des 20. Jahrhunderts. Gibt die Kombination von Negationslogik und Kulturphänomenologie auch aus heutiger Perspektive noch ein Instrument an die Hand, um komplexe Gesellschaften und Kulturen zu verstehen?

Weiterlesen

Komplexitätsforschung II: Design Research

Dirk Baecker

“Wenn jemand so ignorant ist, sich mit Komplexität auseinandersetzen zu wollen, bleibt er auch so.” Heinz von Foersters Diktum war eindeutig. Wenn man komplexe Phänomene als Phänomene definiert, die das Verständnis des Beobachters überfordern, wie es seit Warren Weavers klassischem Aufsatz aus dem Jahr 1948 üblich ist, hilft es wenig, dem Beobachter zu raten, noch genauer hinzuschauen. Er steigert damit nur seine Überforderung.

Weiterlesen

Komplexitätsforschung I: Was heißt komplex?

Dirk Rustemeyer

„Komplexität“ ist die Form selbstreferentieller – natürlicher, sozialer, kultureller oder psychischer – Ordnungen. Eltern, Unternehmern, Ärzten, Soldaten, Künstlern oder Wissenschaftlern ist sie nur zu vertraut: Wie gehen wir unter Bedingungen knapper Zeit, knapper Ressourcen und knappen Wissens mit dem Überschuss des Möglichen gegenüber dem Wirklichen um?  Unter Bedingungen der Kontingenz entsteht eine Komplexität von Ordnungen. Die Frage der Komplexität – Warum ist dies und nicht anderes? – tritt an die Stelle der Frage der klassischen Metaphysik: Warum ist etwas und nicht vielmehr nichts?

Weiterlesen

A propos Emmanuel Macron

Martin W. Schnell

Emmanuel Macron ist seit dem 14. Mai 2017 der Staatspräsident der Französischen Republik und er ist ein Kompromisskandidat. In Frankreich gilt die Regel, dass die stimmberechtigten Bürger im ersten Wahlgang ihre Gefühle und Impulse sprechen lassen und erst in der Stichwahl die Raison zur Geltung bringen und dann auch kompromissbereit sind. Bereits im Jahre 2002 konnte in diesem Modus der Griff von Marine le Pens Vater nach dem Amt der Präsidenten verhindert werden. Jacques Chirac machte damals das Rennen.

Weiterlesen

Liberal Arts, oder Philosophie, Kunst und Wissenschaft

Dirk Baecker

Was leisten Schule und Universität für die Erziehung eines freien Menschen? In der Antike und noch im Mittelalter hätte man geantwortet, dass die Frage falsch gestellt ist. Als freier Mensch wurde man geboren, wenn man das Glück hatte, in eine freie Familie geboren zu werden. Bauern, Handwerker, Gewerbetreibende und Sklaven hatten dieses Glück nicht. Hatte man das Glück, in einer Familie geboren zu werden, die dem Adel angehörte oder andere Formen der Unabhängigkeit erreicht hatte (reiche Kaufleute), übernahm zunächst die Familie die Erziehung und später die Schule und Universität den Unterricht. Man konnte also nur fragen: Was leisten Schule und Universität für den Unterricht des freien Menschen? Man war bereits frei, wenn man Schule und Universität besuchte, und lernte nun, welches Wissen dazu gehört, um dafür sorgen zu können, auch frei zu bleiben.

Weiterlesen

Kultur, reflexiv

Die Frage muss immer wieder neu diskutiert werden. Ist Kultur essentiell oder differentiell zu definieren? Nietzsches Hinweis, man könne nicht definieren, was eine Geschichte habe (Zur Genealogie der Moral, 13), müsste für Kultur erst recht gelten, aber das stellt diejenigen nicht zufrieden, die ausgerechnet hier, in der Kultur, nach Identitäten suchen.

Weiterlesen

Zum künstlerischen Umgang mit Gedanken

David Hornemann von Laer

Entwickeln lässt sich vieles. Am wirksamsten gelingt Entwicklung aber dann, wenn sie dort ansetzt, wo sie ihren Ausgangspunkt nimmt: beim eigenen Denken, Erfassen und Gestalten von Begriffen. Dazu ist noch immer aktuell, was der Künstler Joseph Beuys (1921-1986) mit seiner berühmten Formel “Jeder Mensch ist ein Künstler” ausgesprochen hat. Im Gespräch mit dem Jesuitenpater Friedhelm Mennekes bemerkt er darüber: “Es ist der erweiterte Kunstbegriff, der mir am besten gelungen ist” (Friedhelm Mennekes, Beuys zu Christus. Eine Position im Gespräch. Stuttgart 19902, S. 60 ). Zentraler Bestandteil dieser “Erweiterung” ist die im Gespräch immer wieder variierte Formel von der Möglichkeit eines jeden Menschen, Künstler zu sein. Dies soll im Folgenden näher untersucht werden. Dabei soll Beuys beim Wort genommen werden, der über den Umgang mit Gedanken bemerkte: “Der aus der Kreativität herausgebildete Gedanke ist schon ein Kunstwerk, eine Plastik. (…) Gedanken wirken in der Welt unter Umständen natürlich viel vehementer als eine Plastik, die sich nur abgeleitet hat und sich in gewisser Weise verstofflicht hat in ein Objekt hinein” (Antje Oltmann, Joseph Beuys für und wider die Moderne, Ostfildern 1994, S. 14). Deshalb müsse man „den Gedanken selbst schon so betrachten lernen wie ein Künstler sein Werk, das heißt auf seine Form, auf seine Proportioniertheit, auf seine Kraft muss man achten lernen.“

Weiterlesen

Wozu Kulturwissenschaft?

Dirk Baecker

Woran erkennt man eine Kulturwissenschaft? Am einfachsten daran, dass ihr so recht niemand angehören will. Kaum jemand bestreitet ihre Notwendigkeit, aber die eigene wissenschaftliche Heimat findet man woanders. So ist es auch an der Fakultät für Kulturreflexion der Universität Witten/Herdecke. Wir sind Philosophinnen, Kunst- und Literaturwissenschaftlerinnen, Soziologen, Politologen, Historikerinnen und Künstler. Jeder von uns kennt seinen Gegenstand, seine Theorien, seine Methoden. Mehr noch, jeder von uns kennt seine Problemstellung, denn erst diese definiert nach Max Weber eine Wissenschaft. Einen Gegenstand zum Thema zu erklären, begründet noch keine Wissenschaft. Trotzdem ist auffällig, dass die Kulturwissenschaften genau das gemacht haben. Sie beschäftigen sich mit “Kultur”.

Weiterlesen