Archiv der Kategorie: Medientheorie

Unsichtbare Medien

Dirk Baecker

Die Geschichte der menschlichen Gesellschaft ist beunruhigend und faszinierend, weil fast nichts von dem, was für diese Geschichte wichtig ist, auch greifbar und sichtbar ist. Man müsste mit den Ohren sehen, mit den Augen tasten und mit dem Tastsinn wiederum hören können, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, dass die wahrnehmbare Welt nur die Oberfläche einer Wirklichkeit ist, in der sich unser eigentliches Leben, Denken, Handeln und Erleben abspielt. Deswegen sprechen Mystiker und Esoteriker aller Jahrhunderte vom Übersinnlichen, zu dem es Zugang zu gewinnen gilt.

Weiterlesen

impure images: On Leslie Thornton’s The Great Invisible (2002 – ongoing)

Pujan Karambeigi for warehouse

Online from September 26th to October 10th on warehouse

If there is one great fear, or should we say anxiety, problem, antipode, Benjamin has in his seminal text Theses on the Philosophy of History, it is freezing the flow of time. Designated as the monumental history of “conformism,” this freezing implicates for Benjamin the accumulation of fixed coordinates on a given time-axis – what one ultimately may understand as a canon: A view of the past that is radically autonomous from the very perspective of the historian (read: The 100 Most Important Art Works of the 19th Century).

Weiterlesen

Das Studium fundamentale in der Welt der Computer

Dirk Baecker, Early Bird Lecture am 18. Mai 2017

Das Studium fundamentale betont das Wechselspiel reflexiver, künstlerischer und kommunikativer Kompetenzen. Es setzt auf die Pflege und Weiterentwicklung von akademischer, praktischer und emotionaler Intelligenz, auch Persönlichkeitsbildung genannt. Wie verändert sich diese Aufgabenstellung in der Welt der Computer? Gibt es eine soziale Intelligenz jenseits der künstlichen Intelligenz? Mit welchen alten und neuen, analogen und digitalen Medien haben wir es in der Kulturreflexion zu tun?

Aufnahme von Martin Rützler: