Archiv der Kategorie: Paul Ricœur

Widerständiges Denken bei Paul Ricœur

Martin W. Schnell, Gelsenkirchen

Sinn und Bedeutung sind für Husserl nicht einfach fertig gegeben, sondern müssen sich erst als solche erweisen. Der damit verbundene Prozess kann auf Widerstände stoßen, die zur Sache selbst gehören und daher mehr als nur zu überwindende Äußerlichkeiten darstellen. Der Gedanke einer Widersetzlichkeit der Dinge ist besonders bei Merleau-Ponty zu greifen. In den 50er Jahren führt er über das Politische die Widerständigkeit eines Nicht-Sinns ein. Jede politische Perspektive hebe sich von einen „Grund an Nicht-Sinn“ ab. „Es gibt weniger einen Sinn der Geschichte als eine Beseitigung des Unsinns“ (M. Merleau-Ponty: Sinn und Nicht-Sinn, München 2000, S. 8; ders.: Die Abenteuer der Dialektik, Frankfurt/M. 1974, S. 50).

Weiterlesen