Archiv der Kategorie: Posthuman

Medusa Bionic Rise (MBR)

Dirk Baecker

Seit 2004 finden in Basel alle zwei Jahre die Treibstoff Theatertage statt, zu denen Nachwuchsgruppen der deutschsprachigen Theaterszene ihre Projektideen einreichen können. Aus den über 100 Einsendungen wurden in diesem Jahr von einer Jury 7 Gruppen ausgewählt. Eine dieser Gruppen ist THE AGENCY, München, zu der mit Rahel Spöhrer und Yana Thönnes zwei Absolvent_innen (der Unterstrich ist Teil des Programms) des Studiengangs „Philosophie, Kulturreflexion und kulturelle Praxis“ gehören.

Weiterlesen

Wir Ethnologen: Exkursion ins Posthumane

Dirk Rustemeyer

Außerirdischen Intelligenzen mag die organisch basierte menschliche Kultur eines Tages wie eine Sternschnuppe des Sinns im gleichgültigen Universum vorkommen. Nach Kräften versuchen Menschen, dem kosmischen Pulsieren von Ordnung und Chaos halbwegs stabile Formen abzuringen. Und doch trägt ihre „Kultur“ dazu bei, Entropie freizusetzen. Gerade die Unterscheidung zwischen Eigenem und Fremdem, die auch Menschliches von Nichtmenschlichem zu unterscheiden erlaubt, verankert den Keim der Negation in der menschlichen Kultur und regt den Zerfall kultureller Ordnungen an. Oft verwandelt die Unterscheidung von Eigenem und Fremden sich in die politische Unterscheidung von Freund und Feind. „Politische“ Wesen sind Menschen nicht unbedingt wegen ihrer natürlichen Begabung zur Vernunft, sondern dank ihrer Neigung, selbstgemachte Unterscheidungen gewaltsam eskalieren zu lassen. Das unterscheidet sie übrigens von ihren Verwandten, den Gorillas. Wie das in einer post-humanen Maschinen-Kultur aussähe, ist unklar; für Optimismus scheint es wenig Anlaß zu geben. Eine neue Ethnografie der digitalen Überwindung menschlicher Kulturen bahnt sich an, die den homo sapiens als Episode in der Geschichte des Kosmos abgeschrieben hat.

Weiterlesen