Archiv der Kategorie: Universität

Wo ist die Universität?

Dirk Rustemeyer

Vorbemerkung: Der Essay ist als Reflexion einer von Maren Lehmann initiierten Tagung auf Gut Siggen vom 27.11. bis 1.12.2017 entstanden, die sich mit der Form der Universität beschäftigte – und den Teilnehmern den Luxus einer siebentätigen Auszeit vom normalen Universitätsbetrieb ermöglichte.

Universitäten, meinte James March, seien organisierte Anarchien (vgl. Cohen, M.D./March, J.G.: Leadership and ambiguity. Boston 19862). Diese Diagnose beschreibt mehr und anderes als einen beklagenswerten Zustand, dem mit rationaler Planung abzuhelfen wäre. March faßt eine Art Immunsystem ins Auge, dem die Universität ihre Überlebensfähigkeit verdankt. Seine Beobachtung macht auf die Paradoxie aufmerksam, die in der Idee der Universität steckt. In ähnlicher Weise findet diese Paradoxie sich in den Formen von Wissen und Kultur, wie die moderne Gesellschaft sie kennt. – „Anything goes!“ – „Mach’, was du willst“, um zu Ergebnissen zu gelangen, die du im Nachhinein für vernünftig halten wirst (Feyerabend, P.: Wider den Methodenzwang. Skizze einer anarchistischen Erkenntnistheorie. Frankfurt/M. 1976).

Weiterlesen

Operation Kulturreflexion

Dirk Baecker

Besser bewusst unbewusst als unbewusst bewusst.

I

Drei Fakultäten gibt es an der Universität Witten/Herdecke. Die erste realisiert den Gründungsgedanken einer universitären Nachwuchsausbildung für die medizinische Praxis im Allgemeinen und das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke im Besonderen, die zweite gehorcht einem Hochschulgesetz, das den Status einer Universität damals nur für eine Einrichtung kannte, die mindestens zwei Fakultäten aufweist (heute erspart sich das HG Definitionen, indem es die Hochschulen in §1 (2) schlicht namentlich listet, für die es gilt). Es lag nahe, der Fakultät für Gesundheit und ihrem Interesse an einer am ganzen Menschen interessierten Medizin eine Fakultät für Wirtschaft an die Seite zu stellen, die sich dem gesellschaftlich verantwortlichen unternehmerischen Handeln widmete. Ein Studium fundamentale, in dem man lernte, dass es keine anderen Fundamente gibt als die, die man selbst legt, war Pflicht in den Studiengängen beider Fakultäten und wurde bald selbst zu einer Fakultät. Nur so konnte man das Interesse an einer geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Ausbildung sowie künstlerischen Praxis auch fachlich diszipliniert genug sicherstellen. Bis in die 1990er Jahre gab es mit einer biochemischen Abteilung noch eine starke naturwissenschaftliche Fraktion und heute wird die Medizin (Human- und Zahnmedizin) durch die Pflegewissenschaften und die Psychologie ergänzt.

Weiterlesen

Die Universität als Plattform

Dirk Baecker

Die Unruhe ist geblieben. Die Fakultät steckt mitten im Umbau. Das Studium fundamentale ist in Bewegung. Doch ganz allmählich, ich kann mich täuschen, schält sich ein Grundgedanke heraus. Dieser Grundgedanke führt zurück zum Gründungsgedanken der Universität, auch wenn man ihn damals noch nicht so formuliert hat. Wie wäre es, so fragen wir uns heute, wenn wir die Universität, jede Fakultät und jeden Studiengang als eine Plattform verstehen? Was wäre darunter zu verstehen? Sicherlich wäre darunter eine Gelegenheitsstruktur für das Zusammenkommen von Studierenden und Dozierenden zu verstehen, attraktiv genug, um auch den Studierenden unter sich und den Dozierenden unter such Gelegenheit zum Austausch zu geben. Zugleich ist eine Plattform eine technische Infrastruktur, die verschiedene Eingänge und Ausgänge bietet, kombiniert mit einer Vielfalt interner Gestaltungsmöglichkeiten. Und, nein, ich denke dabei nicht an UWE. Aber am wichtigsten ist vielleicht, dass eine Plattform eine offene Netzwerkstruktur ist, die mit der Praxis außerhalb der Universität vielfältig verknüpft ist. Man weiß, was man auf dieser Plattform sucht; man weiß auch, wozu man sie wieder verlässt.

Weiterlesen